Topliste

Reis kochen: Diese 5 Dinge solltest Du wissen

reis
reis (©Getty Images/iStockphoto 2017)

Reis ist das vielseitigste Grundnahrungsmittel der Welt und es gibt unzählige leckere Gerichte, die Du mit Reis kochen kannst – von Sushi über Risotto und Paella bis hin zu Süßspeisen wie Milchreis. Mit diesen 5 Tipps rund um die leckeren Körner gelingen sie garantiert!

1. Die richtige Reissorte

Körnige Vielfalt: Weltweit gibt es über 100.000 Reissorten.
Körnige Vielfalt: Weltweit gibt es über 100.000 Reissorten. (© 2017 Getty Images/iStockphoto)

Nicht jedes Reisgericht gelingt mit jeder Reissorte gleich gut. Spezialitäten wie Sushi oder Milchreis bereitest Du am besten mit Rundkornreis zu, der beim Kochen besonders weich wird. Risotto kochst Du mit speziellem Risotto-Reis (zum Beispiel der Sorte "Arborio") oder einem anderen Mittelkornreis. Hier ist wichtig, dass der Reis einen hohen Stärkegehalt hat, die Flüssigkeit gut aufnimmt und an der Oberfläche schön cremig wird. Wer Reis als Beilage kochen möchte, verwendet nach Geschmack zum Beispiel körnigen Parboiled Reis, edlen Basmatireis oder Naturreis.

2. Locker oder klebrig?

Für Sushi muss der Reis schön kleben.
Für Sushi muss der Reis schön kleben. (© 2017 Pixabay)

Je nach Gericht muss der Reis körnig-locker oder klebrig sein. Damit das gelingt, kommt es auf die richtige Reissorte an sowie auf die richtige Art, den Reis zu kochen. Für klebrigen Sushireis wird der Reis abgespült, in die doppelte Reismenge kochendes Wasser gegeben, aufgekocht und so lange sich selbst überlassen, bis er das Wasser komplett aufgenommen hat. Um Reis besonders körnig zu kochen, wasche ihn vor dem Kochen unter fließendem Wasser aus oder weiche ihn etwa zwei Stunden lang in Salzwasser ein. Dadurch lösen sich die Stärkepartikel an der Oberfläche, die für die Klebrigkeit der Körner sorgen. Verwende für körnigen Reis am besten Sorten wie Parboiled oder anderen Langkornreis.

3. Salz oder kein Salz?

Salz im Kochwasser verbessert den Reisgeschmack –aber nicht bei allen Sorten!
Salz im Kochwasser verbessert den Reisgeschmack – aber nicht bei allen Sorten! (© 2016 Pixabay)

Auch wenn es hierzulande für viele Menschen zum Standard gehört: Reis muss vor dem Kochen nicht unbedingt gesalzen werden. Vor allem milde Reissorten und Duftreis entfalten ihr Aroma besser ohne zugefügtes Salz. Vollkornreis und andere Reissorten mit einem stärkeren und komplexeren Geschmack schmecken mit etwas Salz im Kochwasser aber meist besser – ihre Aromen kommen dann kräftiger zur Geltung.

4. Reis kochen im Reiskocher, Topf, Thermomix...

Mit einem elektrischen Reiskocher wird das Reiskochen besonders bequem.
Mit einem elektrischen Reiskocher ist das Reiskochen besonders bequem. (© 2017 Getty Images/iStockphoto)

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, Reis zu kochen. Hierzulande dürfte die Zubereitung im Kochtopf am geläufigsten sein. Sie gelingt am besten in einem schweren Topf mit dicht abschließendem Deckel, der in der Größe zur zubereiteten Reismenge passt – in einem zu großen Topf etwa verdunstet zu viel Wasser. Wer oft und viel Reis isst, kann über die Anschaffung eines Reiskochers nachdenken, der die Temperatur konstant hält und ein Anbrennen der Körner verhindert. Mit Dämpfeinsätzen aus Bambus kann roher Reis ganz einfach gar gedämpft werden. Die Garzeit lässt sich dabei durch Einweichen oder kurzes vorheriges Aufkochen verringern. Auch in einem Thermomix kannst Du Reis natürlich kochen: Dazu füllst Du etwa einen Liter Wasser in den Behälter (nach Wunsch gesalzen) und gibst den Reis im Gareinsatz hinzu. Stelle den Thermomix auf "Varoma" Stufe 1 und stelle die Garzeit entsprechend der auf der Reis-Verpackung angegebenen Werte ein.

5. Experimente erwünscht!

Gewürze geben dem Reis schon beim Kochen eine spannende Note.
Gewürze geben dem Reis schon beim Kochen eine spannende Note. (© 2016 Pixabay)

Wer Reis mal etwas anders probieren möchte, kann zum Kochen statt Wasser auch Brühe oder eine Mischung aus einem Teil Kokosmilch und einem Teil Wasser verwenden. Öl, Zwiebeln oder Gewürze wie Chili, Knoblauch, Ingwer, Zitronengras und Kardamom verfeinern den Reis ebenfalls bereits beim Kochen – zum Beispiel, wenn Du sie zusammen mit den rohen Körnern kurz anbrätst und dann mit dem Kochwasser ablöschst.

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben