30 Jahre alter Rechner steuert Klimaanlagen in US-Schulen

Ein Commodore Amiga 2000 ist in den USA seit fast 30 Jahren ununterbrochen im Einsatz. Ein Commodore Amiga 2000 ist in den USA seit fast 30 Jahren ununterbrochen im Einsatz. (© 2015 CC: flickr/ Dan Century)

Rechner-Opa im Einsatz: Im US-Bundessstaat Michigan steuert ein Commodore Amiga 2000 seit beinahe 30 Jahren das Heizungssystem von 19 öffentlichen Schulen. Seinen Hersteller hat der Computer damit bereits um mehr als 20 Jahre überlebt.

Dass öffentliche Schulen in Deutschland nicht immer mit den neuesten Computern ausgestattet sind, ist nicht nur ein Klischee, sondern oft traurige Realität. In den USA allerdings scheint dieses Problem noch weitaus schlimmer ausgeprägt zu sein. In der Stadt Grand Rapids des Bundesstaats Michigan ist laut einem Bericht des Fernsehsenders wood.tv immer noch ein Commodore Amiga 2000 im Einsatz, der dort Klimaanlagen und Heizungsanlagen von 19 öffentlichen Schulen steuert.

Technik von 1987

Angeschafft wurde der Computer 1987, als dieser noch als absolutes High-End-Gerät auf dem Markt galt. Damals ersetzte der Rechner ein noch älteres Gerät, das so groß wie ein Kühlschrank gewesen sei, erklärt Wartungstechniker Tim Hopkins. Seither sei der Commodore Tag und Nacht im Einsatz gewesen, da ein Ersatzsystem die Schulen zwischen 1,5 und 2,0 Millionen US-Dollar gekostet hätte. Zur Kommunikation mit den Schulen nutzt der Computer ein 1200-Bit-Modem, das jedoch von den Walkie-Talkies der Schulhausmeister immer wieder mal gestört wird.

Vor allem die externe Hardware musste in den vergangenen 28 Jahren jedoch des Öfteren getauscht werden. So haben laut Hopkins zahlreiche Mäuse und Tastaturen im Laufe der Zeit ihren Geist aufgegeben. Diese zu ersetzen, sei gar nicht so einfach, da Zubehör für den Uralt-Rechner natürlich schon seit Jahren nicht mehr produziert wird. Auch seinen Hersteller hat der Amiga 2000 übrigens bei weitem überlebt. Das Unternehmen Commodore musste bereits 1994 seine Pforten schließen.

Rente in Sicht?

Nach fast 30 Jahren könnte dem Rechner-Opa jedoch bald der Ruhestand winken. Der Bundesstaat Michigan prüft derzeit ein Investitionsprogramm in Höhe von 175 Millionen US-Dollar, mit dem die Umweltsysteme in den staatlichen Schulen erneuert werden sollen.