Amazon startet eigenen Lebensmittel-Lieferdienst

Frische Lebensmittel kann man in den USA schon bei Amazon bestellen. Und nun auch eine frische Pizza. Frische Lebensmittel kann man in den USA schon bei Amazon bestellen. Und nun auch eine frische Pizza. (© 2014 picture alliance / ASSOCIATED PR)

Amazon ist mittlerweile wie selbstverständlich die erste Anlaufstelle, wenn man sich bequem was nach Hause liefern lassen will. Demnächst will der Versandriese auch der weltweit größte Lebensmittel-Bringdienst werden. In den USA können Kunden bei Amazon schon Pizza und Burger bestellen.

Über das amerikanische Thanksgiving-Wochenende startete Amazon ohne viel Aufheben einen neuen Lebensmittel-Bringedienst. Wie Techcrunch berichtet, sei der Service bislang nur in Seattle verfügbar. Von 20 Restaurants können Hungrige sich ihr gewünschtes Essen bis direkt an die Haustür liefern lassen, weitere 110 Lokalitäten nehmen Bestellungen zum Selber-Abholen an.

Wie beim Online-Händler üblich, wird die anfallende Rechnung direkt auf den Amazon-Account gebucht. Wann der Lebensmittel-Bringdienst auch in anderen Städten verfügbar sein wird, ist noch nicht bekannt.

Den Kühlschrank auffüllen mit Spotlight

Manche Geschäfte im Raum Seattle würden zudem ab sofort einen neuen Service namens "Spotlight" nutzen. Damit können Kunden allerlei nützliche Dinge ordern, die man immer wieder in der Küche braucht, wie etwa Gewürze, Fertiggerichte, Gebäck oder Tee.

Spotlight ist eine Erweiterung von Amazon Fresh, über das frische Lebensmittel bei Amazon bestellt werden können. In den USA ist dieses Angebot bereits verfügbar, Medienberichten zufolge sollte Amazon Fresh in diesem Jahr eigentlich auch in Deutschland starten. Bislang ist in diese Richtung aber noch nicht viel passiert.

Nächster Schritt: Amazon als Reisebüro?

"Es gibt nichts, das es nicht gibt" – Amazon scheint mit Hochdruck daran zu arbeiten, der weltweit größte Einer-für-Alles-Lieferdienst zu werden. Laut dem Reiseportal Skift sei der nächste Schritt für den Versandriesen, Reisen zu verkaufen. Angeblich werde der Dienst am 1. Januar 2015 online gehen. Kunden könnten dann Aufenthalte in ausgewählten Hotels in der Nähe von Seattle, New York und Los Angeles buchen.