Analysten zweifeln an der Umsetzung eines iPhone 6s Mini

Könnte es vom kommenden iPhone gleich drei Varianten geben? Könnte es vom kommenden iPhone gleich drei Varianten geben? (© 2014 CC: Flickr/ Kārlis Dambrāns)

Seit Wochen kursiert das Gerücht, dass Apple über ein kompaktes iPhone nachdenkt – das iPhone 6s Mini. Trotz Euphorie mahnen Analysten, dass es gute Gründe gibt, warum man sich in Cupertino gegen ein solches Smartphone entscheiden dürfte.

Angeblich überlegt Apple, die kommende Generation seines Smartphones in drei Varianten anzubieten. Eine davon könnte das beliebte 4-Zoll-Format aufweisen und unter dem Namen iPhone 6s Mini erscheinen. Auf der Finanzseite Benzinga kommen nun die Analysten Sean Udall und Jeff Kagan zu Wort. Entgegen der bisherigen Euphorie mancher Analysten und Apple-Fans zeigen sie sich skeptisch – zumindest was die Realisierung angeht.

Das Interesse an einem iPhone 6s Mini ist vorhanden

In einem Punkt sind sich beide Analysten sicher: Ja, es gibt einen Markt für das iPhone 6s Mini. Dies wirkt paradox, da noch vor dem Release des iPhone 6 und iPhone 6 Plus die Stimmen laut waren, die nach einem Phablet schrien. Sean Udall, CIO von Quantum Trading Strategies, könnte sich ein kleines iPhone 6s vorstellen. Allerdings nur unter zwei Bedingungen.

Zum einen müsste das kompakte Modell genau so leistungsstark sein wie die anderen Varianten der kommenden Generationen.  Der Unterschied in der Hardware dürfte also nicht so groß sein wie beim iPhone 5s und iPhone 5c. Zum anderen müsste Apple jährlich mindestens zehn Millionen Exemplaren des Smartphones verkaufen können, damit es für den Tech-Giganten interessant wird. Spannend dürfte hierbei sein, wie sehr sich der Preis von dem der anderen Varianten unterscheiden müsste.

Kleiner Ableger wäre schwer mit Apples Firmenpolitik zu vereinbaren

Allerdings würde ein solches Modell nicht in die Firmenpolitik von Apple passen, hält Jeff Kagan dagegen. Ja, die Nachfrage ist zwar vorhanden. "Aber ich sehe nicht, dass Apple diesen Schritt geht. Apple behält beim iPhone dieselbe Größe über zwei Jahre bei, bis sich diese ändert", wird er auf Benzinga zitiert.  Somit würde auch die kommende Generation des Apple-Smartphones – ob nun iPhone 6s oder iPhone 7 – weiterhin in 4,7 Zoll und 5,5 Zoll erscheinen. In jedem Falle scheint es keinen konkreten Anlass zu geben, dass Apple an einem kleineren Modell arbeitet. Möglicherweise werden Tim Cook und Co. aber auf die Nachfrage reagieren, die sich unter den Käufern und Analysten abzeichnet.