Android 7.0 N: Split Screen-Modus geplant

Android bekommt im nächsten Jahr endlich einen offiziellen Splitscreen-Modus. Android bekommt im nächsten Jahr endlich einen offiziellen Splitscreen-Modus. (© 2014 CC: Flickr/Rob Bulmahn)

Mit Android 7.0 N soll das Google-Betriebssystem im kommenden Jahr endlich einen offiziellen Splitscreen-Modus bekommen. Profitieren könnte davon vor allem das neue Tablet Pixel C. Hersteller wie Samsung und LG bieten bereits seit Längerem eigene Splitscreen-Modi für ihre Android-Tablets an.

Android soll endlich offiziell einen Splitscreen-Modus bekommen. Realisiert werden soll dieser jedoch erst im kommenden Jahr mit dem Release von Android 7.0 N. Angekündigt wurde dies bei Reddit von Googles Direktor für Verbraucher-Hardware, Andrew Bowers, der unter anderem für das neue Tablet Pixel C verantwortlich ist.

Das Pixel C unterstützt aktuell keine Splitscreen-Darstellung

Mit dem Pixel C hat Google seit Kurzem ein eigenes Tablet im Angebot, das dank Tastatur-Dock in Konkurrenz zum Surface Pro 4 treten soll. Während das Gerät selbst durchaus große Ähnlichkeiten zum Microsoft-Tablet aufweist, sieht es auf der Software-Seite etwas anders aus. So fehlt dem Betriebssystem Android in der Grundversion beispielsweise noch immer ein Splitscreen-Modus, der das Darstellen von mehreren Apps gleichzeitig ermöglicht.

Splitscreen-Modi sind weit verbreitet

Gerade für das efiziente Arbeiten in mehreren Programmen könnte dieser Splitscreen-Modus hilfreich sein, da Nutzer so relativ unkompliziert zwischen den Anwendungen hin und her springen können. Aus diesem Grund hatte auch Apple einen solchen Modus für das iPad Pro eingeführt. In Windows ist ein Splitscreen-Modus sogar bereits seit Jahren verfügbar. Aber auch in der Android-Welt ist die Idee keineswegs neu. So bieten beispielsweise Samsung und LG bereits seit Längerem einen gut funktionierenden Splitscreen-Modus für ihre Tablets und sogar für einige Smartphones an.

Weitere neue Features für das Pixel C geplant

Doch auch über den Splitscreen-Modus hinaus könnte das Pixel C mit zukünftigen Software-Updates wesentlich nützlicher werden. So arbeiten die Programmierer bei Google nach eigenen Angaben auch daran, den Anschluss von externen Displays über den USB Type-C-Port zu ermöglichen. Zudem verfügt das Tablet über einen versteckten Bootloader, der in Zukunft dazu genutzt werden könnte, ein alternatives Betriebssystem auf dem Gerät auszuführen.