Antwort auf Apple Watch: Gear A bekommt drehbaren Rand

Die Samsung Gear A ist ein echtes Prestigeobjekt. Die Samsung Gear A ist ein echtes Prestigeobjekt. (© 2015 Samsung)

Samsung hat neue Details zur Gear A veröffentlicht. Demnach wird die runde Smartwatch auf eine drehbare Lünette setzen. Nicht nur in Sachen Design wird sich das Tizen-Device also von der Apple Watch deutlich absetzen.

Auf seiner Entwicklerwebsite stellte Samsung schon jetzt viele Features der Gear A vor – die Partner des südkoreanischen Konzerns sollen so die Möglichkeit bekommen, Apps für die Smartwatch zu programmieren. Das Software Development Kit (SDK) zeigt unter anderem, dass die Form der Uhr nicht aus Zufall rund geworden ist.

Die Tech-Experten von SamMobile haben die Features ganz genau unter die Lupe genommen. Der obere Teil des Metallrahmens ist demnach eine Lünette, die den Bildern zufolge unter anderem als Navigator durch Menüs und Playlists sowie beim Rein- und Rauszoomen eingesetzt wird. Auch das Volumen kann darüber geändert werden – es existiert also ein anderer Ansatz als bei der Apple Watch, bei der auf eine drehbare digitale Krone am Rand gesetzt wurde.

Samsung Gear A: Mehr Pixel als die Apple Watch?

Doch nicht nur die Funktion des Uhrenrahmens steigert bei vielen Experten die Vorfreude auf die Samsung Gear A, auch weitere Daten klingen vielversprechend. So soll der Bildschirm eine Auflösung von 360 x 360 Pixeln bieten. Die Pixeldichte wird mit 305 ppi angegeben – die höchste Rate, die der Smartphone-Riese bisher bei einer Smartwatch erreicht hat. Damit wäre die Gear A sogar besser als die Apple Watch. Zudem soll das künftige Smartwatch-Aushängeschild von Samsung mit zahlreichen Sensoren wie Pulsmesser, Drucksensor und Beschleunigungssensor ausgestattet sein.

Die Samsung Gear A soll neuesten Berichten zufolge im Herbst in den Verkauf gehen und als direkter Konkurrent zur Apple Watch im Rahmen der IFA vorgestellt werden. Bislang läuft die Smartwatch unter dem Projektnamen "Orbis".