App statt Führerschein: Iowa macht Portemonnaies überflüssig

Handys am Steuer sind zwar verboten, könnten aber bald den Führerschein ersetzen. Handys am Steuer sind zwar verboten, könnten aber bald den Führerschein ersetzen. (© 2014 picture alliance / dpa Themendienst)

Smartphone-Besitzer können ihr Portemonnaie bald ganz zuhause lassen – zumindest im US-Bundesstaat Iowa. Die dortige Verkehrsbehörde will im kommenden Jahr eine App für iOS und Android herausbringen, die den Führerschein auf Wunsch ersetzt.

Bezahlen können US-amerikanische Besitzer von iPhone 6 und iPhone 6 Plus mit ihrem iOS-Smartphone bereits. In Iowa kommt ab dem kommenden Jahr eine weitere Funktion hinzu, die das Mitführen des Portemonnaies überflüssig machen könnte. Wie WHO-TV berichtet, lässt das dortige "Department of Transportation" eine digital codierte Version des Führerscheins entwickeln. Laut dem Wall Street Journal ist die App für iOS und Android bereits in Arbeit. Ein Release im Jahr 2015 könne aber nur eingehalten werden, wenn wichtige Fragen der Datensicherheit zuvor geklärt würden, teilte ein Sprecher der Verkehrsbehörde mit.

Mehr Sicherheit durch PIN, Fingerabdruck oder Gesichtserkennung?

Noch sind die Informationen zur Führerschein-App recht vage. Behördensprecherin Andrea Henry verriet im Interview mit CNN Money aber unter anderem, dass die Anwendung den Führerschein ersetzen oder aber zusätzlich zu ihm genutzt werden könne. Einen Zwang, die App herunterzuladen, werde es nicht geben. "Wirklich, es geht uns nur darum, den Menschen eine Wahl zu geben", wird die Sprecherin von TechCrunch zitiert. "Unsere Welt wird immer mobiler, und es gibt bereits so viele Dinge, die mit dem Smartphone vernetzt sind", so Henry weiter.

Des Weiteren denke man angesichts des persönlichen Datenschutzes darüber nach, die Anwendung per PIN, womöglich sogar per Fingerabdruck oder Gesichtserkennung zu sichern. Darüber hinaus müsse noch geklärt werden, wie man verhindere, dass Polizisten, die den Führerschein überprüfen, in Kontakt mit privaten Nachrichten des Smartphone-Besitzers kommen.