App Store-Hack: Apple will betroffene Nutzer informieren

Apple will die Hacking-Opfer in Kürze informieren. Apple will die Hacking-Opfer in Kürze informieren. (© 2015 CC: Flickr/PhotoAtelier)

iPhone- und iPod-Nutzer, die vom aktuellen App Store-Hack betroffen sind, sollen in Kürze direkt von Apple informiert werden. Erst vor wenigen Tagen war bekannt geworden, dass zahlreiche Apps in Apples App Store mit Malware infiziert wurden.

Erst vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass Hacker einen groß angelegten Angriff auf den App Store von Apple gestartet haben, bei dem zahlreiche Apps mit Malware infiziert wurden. Nachdem Apple nach eigenen Angaben die infizierten Apps bereits entfernt hat, möchte der Entwickler nun auch die User persönlich informieren, die sich bereits ein verseuchtes Programm auf ihr iPhone oder iPad heruntergeladen haben. Dies teilte das Unternehmen in einem FAQ-Eintrag auf seiner chinesischen Website mit.

Umfang des Angriffs nach wie vor unbekannt

In dem Eintrag heißt es: "Verbraucher werden mehr Informationen erhalten, mit denen sie informiert werden, ob sie infizierte Apps heruntergeladen haben". Wann genau Apple diese Informationen bereitstellen wird, ist allerdings nicht bekannt. Derzeit ist noch unklar, wie viele Apps überhaupt von dem Angriff betroffen waren. Die Sicherheitsexperten von Palo Alto Networks, die den Angriff entdeckt hatten, konnten bislang 39 Apps identifizieren. Die genaue Zahl der infizierten Programme könnte jedoch deutlich höher liegen.

Eingeschleust wurde die Malware über die Software XcodeGhost, die verschiedenen App-Entwicklern als offizielles Entwicklertool von Apple angepriesen wurde. In der Folge fand die schadhafte Software unbemerkt ihren Weg in zahlreiche, teilweise sehr populäre Apps. Apple selbst möchte eine Liste der 25 bekanntesten Apps, die von dem Angriff betroffen sind, in Kürze veröffentlichen.