Apple entfernt 250 Schnüffel-Apps aus dem App Store

Apple verbannt mehr als 250 Schnüffel-Apps aus seinem App Store. Apple verbannt mehr als 250 Schnüffel-Apps aus seinem App Store. (© 2015 YoutTube/Tomo News US)

Apple greift durch und schmeißt mehr als 250 Schnüffel-Apps aus dem App Store. Betroffen sind Anwendungen, die ein Entwicklerkit des chinesischen Werbeunternehmens Youmi nutzen. Dieses sammelte persönliche Informationen und hat somit gegen Apples Richtlinien verstoßen.

Apple räumt seinen App Store auf und hat jetzt mehr als 250 Apps aus seiner Plattform geworfen. Von dem Bann betroffen sind Apps, die ein Werbe-SDK der Firma Youmi genutzt haben, meldet die IT-Sicherheitsfirma SourceDNA. Sowohl persönliche als auch gerätespezifische Daten seien von den Apps gesammelt und an einen chinesischen Firmenserver geschickt worden– ein klarer Verstoß gegen die Richtlinien von Apple. Der iPhone-Hersteller kündigte in einer Stellungnahme an, auch künftig Apps, die mit dem besagten SDK entwickelt wurden, nicht im App Store zuzulassen.

Welche Apps genau betroffen sind, ist noch unklar

Indes glaubt Apple nicht daran, dass die Entwickler der Apps absichtlich gegen die Richtlinien verstoßen haben. Man arbeite intensiv mit den Programmierern zusammen, damit die betroffenen Apps bald als aktualisierte Version ohne das Youmi-SDK den Weg in den App Store finden. Unklar bleibt allerdings, welche Apps genau entfernt wurden. Weder Apple noch die Sicherheitsfirma machen dazu derzeit Angaben. Für die Entwickler hat SourceDNA ein Tool bereitgestellt. Mit diesem können die Macher feststellen, ob sie das verbannte Entwicklerkit in ihren Apps verwendet haben.

App Store erst kürzlich von Malware betroffen

Bereits in der Vergangenheit waren malwareverseuchte Apps in den App Store gelangt. Das Programm XcodeGhost war seinerzeit für die Malware-Attacke verantwortlich. Es ist übrigens nicht das erste Mal, dass Apple diverse App aus seinem App Store verbannt – immer wieder mal sortiert das Unternehmen aus Cupertino Programme aus.