Apple HomeKit lässt sich mit iOS 9 per iCloud steuern

Apple HomeKit: Sehr viel Neues gabs auf der WWDC nicht, nur die Steuerung per iCloud wurde verkündet. Apple HomeKit: Sehr viel Neues gabs auf der WWDC nicht, nur die Steuerung per iCloud wurde verkündet. (© 2015 Philips)

Auf der Entwicklerkonferenz WWDC hat Apple am Montag auch die Neuigkeiten zu seinem Smart Home-Angebot Apple HomeKit verkündet. Demnach werden Nutzer von iOS 9 in der Lage sein, den intelligenten Haushalt per iCloud zu steuern.

Besonders viel Neues zu HomeKit hatte Apple am Montag bei der Keynote nicht mitzuteilen. Während die Smart Home-Lösung bei der letztjährigen WWDC 2014 noch umfangreich präsentiert wurde, fiel der entsprechende Abschnitt dieses Mal magerer aus. Das ist allein deshalb verwunderlich, weil erstens Experten mit einer neuen Home-App gerechnet hatten und außerdem Firmen wie Philips und andere Anbieter derzeit ihre HomeKit-Ankündigungen machen.

Experten haben Home-App erwartet – Apple nutzt iCloud

Apple hat aber eben – wie Technobuffalo schreibt – keine eigene App präsentiert, sondern nur erklärt, dass Nutzer per Cloud in der Lage sein werden, alles zu kontrollieren. Das beinhaltet smarte Steckdosen, Lichtschalter und erstmalig auch smarte Jalousien für die Fenster. Dazu kommen noch Sicherheitssysteme, Bewegungssensoren, Schlösser und Thermostaten – also die komplette Palette an Smart Home-Ausstattung.

Gerüchte, dass ein neues Apple TV als Schaltzentrale für HomeKit fungieren könnte, haben sich ebenfalls bislang nicht bestätigt. Apple scheint die komplette Steuerung der Hausautomatisierung übers Internet abwickeln zu wollen. Die Steuerungs-Apps kommen direkt von den jeweiligen Herstellern, und damit das Chaos nicht zu groß wird, gibt es jetzt auch bereits Apps, die andere Geräte in steuerbaren Gruppen zusammenfassen. Ob das aber wirklich auf alle bald verfügbaren Hardware-Komponenten zutrifft, muss sich zeigen. Auch wie die Steuerung per Cloud funktioniert, ist bei der WWDC noch nicht wirklich klar geworden.