Apple Music hat offenbar "nur" 3,5 Millionen zahlende Nutzer

Apple Music hat wohl 3,5 Millionen zahlende Kunden. Apple Music hat wohl 3,5 Millionen zahlende Kunden. (© 2015 picture alliance / dpa)

Nach dem Ende der kostenlosen Probephase soll Apple Music noch etwa 3,5 Millionen zahlende Nutzer haben. Die Zahlen sind nicht schlecht. Ein Überflieger wäre der Streaming-Dienst damit allerdings nicht.

Seit gut einer Woche ist die dreimonatige Probephase für die ersten Apple Music-Nutzer vorüber. Die wichtigste Frage für Apple und die Musikindustrie ist nun: Wie viele Hörer sind dabei geblieben und zahlen ab sofort die monatliche Gebühr von knapp 10 Euro für den Streaming-Dienst? Während sich Apple selbst bislang mit Zahlen zurückhält, hat das Magazin Digital Music News nun eine erste Hochrechnung präsentiert, die sich offenbar auf Zahlen von Apples Partnern in der Musikindustrie stützt.

Rund 3,5 Millionen sollen für Apple Music zahlen

Demnach gehen Insider davon aus, dass Apple Music im November rund 3,5 Millionen zahlende User haben wird. Aktuell würden die Zahlen noch etwas höher ausfallen, da viele Nutzer schlicht vergessen hätten, das Abo rechtzeitig vor dem Ablauf der Gratis-Phase zu kündigen. Diese dürften jedoch schon bald nachziehen. Die Hochrechnungen sollen von einer zweiten Quelle bestätigt worden sein, die von einer Zahl zwischen 3 und 4 Millionen zahlenden Kunden ausgeht. Apple selbst hatte Ende September bekannt gegeben, dass 15 Millionen User Apple Music in der kostenlosen Probephase nutzen würden. Demnach ist zu erwarten, dass sich mittelfristig nur etwa jeder vierte bis fünfte Nutzer dazu bereit erklärt, dauerhaft für Apple Music zu zahlen.

Apple Music: Erfolg oder Flop?

Die Frage, ob diese Zahlen für Apple ein Erfolg sind oder nicht, lässt sich dabei gar nicht so leicht beantworten. Zunächst einmal wären 3,5 Millionen zahlende Kunden in den ersten vier bis fünf Monaten gar kein so schlechter Wert. Immerhin ist Apple Music ein neuer Service, der sich gegen mehrere etablierte Anbieter durchsetzen muss. Andererseits hat Apple bereits hunderte Millionen loyale iPhone- und iTunes-Nutzer, die als potenzielle Kunden für den Musikdienst infrage kommen, von denen bislang "nur" 3,5 Millionen bereit sind, für das Streaming zu zahlen.

Insgesamt bewegt sich Apple mit den Zahlen zumindest prozentual auf dem Niveau von Spotify. Der Marktführer hat nach eigenen Angaben derzeit knapp 100 Millionen User, von denen sich 20 Millionen für ein kostenpflichtiges Abo entschieden haben. Damit liegt das Verhältnis auch hier bei 1:5. Sollten sich die Zahlen langfristig auch für Apple auf diesem Niveau einpendeln, dann ist wohl nicht mit einem Durchmarsch der US-Amerikaner auf dem Markt der Streaming-Dienste zu rechnen. Ein Flop wäre Apple Music damit allerdings auch nicht unbedingt. Lediglich vom selbst gesteckten Ziel von 100 Millionen zahlenden Kunden ist man in Cupertino erst einmal noch sehr weit entfernt.