Apple-Patent: Wird iPhone 7-Gehäuse berührungsempfindlich?

Das iPhone 7 – hier ein Konzept – erscheint wohl erst im Herbst 2016. Das iPhone 7 – hier ein Konzept – erscheint wohl erst im Herbst 2016. (© 2015 YouTube/Computer Bild TV)

Apple hat mal wieder ein neues Patent zugesprochen bekommen, das vielleicht beim iPhone 7 Anwendung findet. Zusätzlich zum Screen könnte auch das Gehäuse des Smartphones berührungsempfindlich werden.

Apple hat in den USA am Dienstag ein neues Patent zugesprochen bekommen. Das berichtet AppleInsider. In dem Dokument, das vom US-Patentamt veröffentlicht wurde, wird eine Technologie beschrieben, die das Gehäuse eines mobilen Geräts in eine berührungsempfindliche Oberfläche verwandelt. Für das iPhone 6s, das Ende September erscheinen soll, käme dieses Patent höchstwahrscheinlich zu spät. Bis zum Release des iPhone 7 im Herbst 2016 hingegen könnte noch genügend Zeit sein, um solche Ideen zur Marktreife zu führen.

iPhone 7: Genauere Texteingaben dank berührungsempfindlichem Gehäuse?

Tatsächlich klingt die im Apple-Patent beschriebene Technologie gar nicht so abwegig wie manche andere Apple-Vision. Laut dem Konzept könnte ein Nutzer beispielsweise mit leichten Tipps auf den Rand eines iPhones oder iPads den Cursor bei Texteingaben verschieben. Bislang behilft sich iOS bei solchen Eingaben mit einer Lupe, die Funktion ist aber bei Weitem nicht so exakt wie etwa eine Computermaus.

Auch die Umsetzung der Technologie erscheint nicht übermäßig komplex oder futuristisch und wäre daher auch durchaus für ein iPhone 7 denkbar. Genutzt würde bei dem berührungsempfindlichen Gehäuse nämlich nicht etwa ein verrücktes Material mit Touchscreen, sondern einfach der sowieso schon vorhandene Gyroskop-Sensor oder der Beschleunigungsmesser im Handy. Das Patent beschreibt also hauptsächlich eine zusätzliche Software-Umsetzung für ein bereits existierendes Hardware-Feature.