Apple Watch 2 wohl in Arbeit – Release im zweiten Quartal 16?

Die Apple Watch wird wohl 2016 einen Nachfolger bekommen, der bereits in Arbeit ist. Die Apple Watch wird wohl 2016 einen Nachfolger bekommen, der bereits in Arbeit ist. (© 2015 TURN ON)

Der Erfolg der Apple Watch ist nach wie vor unklar, da der iPhone-Hersteller sich relativ bedeckt zu dem Thema hält. Ein Nachfolger ist aber offenbar bereits in Arbeit: Der Release der Apple Watch 2 soll angeblich im zweiten Quartal 2016 erfolgen.

Apples Ausflug in die Smartwatch-Welt war zwar viel beachtet. Doch wie erfolgreich die Apple Watch letztendlich ist, darüber schweigt sich der iPhone-Hersteller gerne aus. Genaue Verkaufszahlen nennt das US-Unternehmen, anders als bei seinen iPhones, nicht. Ein Nachfolgemodell ist aber offenbar dennoch bereits in Planung. Spekulationen zur Apple Watch 2 gab es bereits kürzlich, jetzt wird es konkreter, berichtet G for Games.

Apple Watch 2 soll bessere Performance bieten

So hat CEO Barry Lam von Quanta Computer die Produktion der Apple Watch 2 bestätigt. Das Unternehmen aus Taiwan zeichnet sich bereits für die erste Smartwatch aus Cupertino verantwortlich und wird auch den Nachfolger herstellen, erklärte Quanta-Chef Lam anlässlich eines Investoren-Meetings. Lam glaube daran, dass das Smartwatch-Segment seinen Wachstumskurs im nächsten Jahr fortsetze – und nicht zuletzt die Apple Watch 2 viel besser als der Vorgänger performen werde.

Release der Apple Watch 2 vermutlich im zweiten Quartal 2016

Als möglicher Release-Termin für die Apple Watch 2 wird in chinesischen Medien derzeit das Ende des zweiten Quartals 2016 vermutet – zumindest erste Auslieferungen könnten dann starten. Ein größeres Volumen werde wohl erst im dritten Quartal verfügbar sein. Nähere Details sind indes noch nicht bekannt. Eine etwas dünnere und schnellere Smartwatch ist keine gewagte Prognose. Auch ein 3G-Modem könnte integriert sein, immerhin hat die Android Wear-Konkurrenz soeben die Unterstützung für Mobilfunk angekündigt. Da erscheint es nur folgerichtig, dass auch Apple sich diesem Feature nicht verschließen wird.