Apple Watch: Entwickler sollen Apps in Cupertino vollenden

Apple Watch-Apps wie Instagram sollen in den kommenden Wochen intensiv getestet werden. Apple Watch-Apps wie Instagram sollen in den kommenden Wochen intensiv getestet werden. (© 2014 JBS Labs)

Apple will kurz vor dem Release der Apple Watch auf Nummer sicher gehen und noch enger mit den Entwicklern von Third-Party-Apps zusammenarbeiten. Dafür wurden die Programmierer sogar extra ins Hauptquartier nach Cupertino eingeflogen.

Wenige Wochen vor dem geplanten Release der Apple Watch will Apple mit Entwicklern von Third-Party-Apps noch enger zusammenarbeiten, um die Smartwatch fehlerlos auf den Markt bringen zu können. Wie 9to5Mac meldet, flog der Konzern in der vergangenen Woche sogar eigens Stellvertreter von einem Dutzend verschiedener Unternehmen ins Hauptquartier nach Cupertino ein. Dort erhielten die Programmierer und Designer tiefere Einblicke in die Apple Watch und die Funktionsweise der Schnittstelle WatchKit.

Workshops für Apple Watch-Entwickler liefen sehr geheim ab

Insgesamt soll Apple im gesamten Februar solche Workshops für mehr als 100 unterschiedliche Entwickler abhalten. Die Arbeitskreise sollen dabei sehr geheimniskrämerisch ablaufen: So wurden die App-Entwickler in den Runden nicht beim Namen genannt, sondern nur mit einer einzigartigen Nummer bezeichnet. Spannend: Unter den Vertretern der Third-Party-Apps sollen neben Entwicklern von Fitness-Anwendungen und Abgesandten von US-Finanzinstituten auch Beauftragte von deutschen Banken für Apple Pay gewesen sein.

Die speziellen Workshops für App-Entwickler decken sich mit einer Meldung von Anfang Februar. Demnach drängte Apple die Vertreter von Third-Party-Anwendungen, ihre Programme für die Apple Watch möglichst schon bis Mitte Februar fertigzustellen. Somit soll noch genügend Zeit bleiben, die Apps auf Herz und Nieren zu prüfen. Ungewöhnlich ist das Vorgehen von Apple aber nicht: Bereits in der Vergangenheit gewährte der Konzern vor dem Release eines neuen iPads oder iPhones App-Entwicklern tiefere Einblicke, um das Produkt und die Programme zu optimieren.