Apple will Taylor Swift exklusiv bei Beats Music streamen

Gibt es Songs von Taylor Swift bald exklusiv bei Beats Music? Gibt es Songs von Taylor Swift bald exklusiv bei Beats Music? (© 2015 CC: Flickr/Eva Rinaldi)

Droht auf dem Mark für Musik-Streaming bald ein Plattform-Chaos? Jüngsten Berichten zufolge will Apple die Musik von Künstlern wie Taylor Swift exklusiv bei Beats Music anbieten. Andere Dienste wie Jay Zs Tidal verfolgen einen ähnlichen Ansatz. Wohin führt dieser Kampf um Exklusivrechte?

Auf dem Musikmarkt geht es in jüngster Zeit wieder hoch her – zahlreiche Streaming-Dienste buhlen um Kunden und Künstler. Wie Bloomberg unter Berufung auf Brancheninsider berichtet, versucht Apple derzeit, sich Exklusivrechte an Songs und Alben angesagter Künstler zu sichern. Anfragen richtete der Konzern angeblich an Taylor Swift, Florence and the Machine sowie mehr als ein Dutzend weiterer Bands und Künstler. Ziel sei es, deren Titel exklusiv auf Beats Music anzubieten und Nutzer zum Abschließen von kostenpflichtigen Abos zu animieren.

Beats Music und Tidal bieten Millionen von Dollar

Apple ist mit seinem Vorgehen aber nicht allein: Auch Jay Zs Streaming-Dienst Tidal versucht, Exklusivrechte von Musikern zu bekommen. Laut The Verge bot der jüngste Spotify-Konkurrent den Künstlern bis zu 3 Millionen US-Dollar und 3 Prozent Unternehmensanteile im Gegenzug für Exklusivmaterial. Wieviel Apple bereit ist zu zahlen, kann nur spekuliert werden. Wie Kanye West allerdings andeutete, lehnte er kürzlich das Angebot einer millionenschweren Kooperation ab.

Viele Künstler bald exklusiv auf einzelnen Plattformen?

Es bleibt spannend, wohin die Reise am stetig wachsenden Musik-Streaming-Markt führen wird. Klar ist, dass alle Anbieter so viele zahlende Abonennten wie möglich gewinnen wollen – sei es nun Spotify, Beats Music oder Tidal. Offiziell wird Apple seine Pläne für Beats Music aber wohl erst im Juni vorstellen. Die Preise für Abos werden vermutlich denen der Konkurrenz ähneln. Ärgerlich für die Kunden wäre es dann natürlich, wenn sie die Musik verschiedener Lieblingskünstler nicht mehr an einem Ort vorfinden würden. Niemand will schließlich mehrere Abos abschließen müssen, um musikalische Abwechslung geboten zu bekommen.