Apples Live TV-Service startet wohl nicht vor 2016

Der geplante Live TV -Service von Apple soll sich weiter verzögern. Der geplante Live TV -Service von Apple soll sich weiter verzögern. (© 2015 CC: Flickr/smlp.co.uk)

Der geplante Live TV-Service von Apple soll offenbar frühestens 2016 an den Start gehen. Auch weiterhin gelingt es dem Unternehmen offenbar nicht, die wichtigsten Sender für sein eigenes Angebot zu begeistern. Zudem sollen technische Probleme den Start verhindern. Eine neue Apple TV-Box könnte trotzdem noch 2015 kommen.

Apples groß erwarteter Einstieg ins TV-Geschäft lässt weiter auf sich warten. Auch auf der geplanten Keynote im September ist nicht mit einer Ankündigung eines neuen TV-Dienstes zu rechnen. Diese dürfte sich mindestens noch bis 2016 verschieben, wie Bloomberg unter Berufung auf Personen aus dem Umfeld von Apple berichtet. Ursprünglich hatte Apple offenbar geplant, bereits in diesem Jahr einen eigenen Live TV-Service an den Start zu bringen, der lineare TV-Programme über das Internet streamt.

Keine Einigung mit Sendern und fehlende Server

Ursache für die Verzögerung sollen einmal mehr die Gespräche mit wichtigen Sendergruppen wie CBS und 21st Century Fox sein, die sich weiter ohne Einigung hinziehen würden. Bereits seit Jahren beißt sich Apple an den großen TV-Netzwerken in den USA die Zähne aus. Ein weiterer Grund ist offenbar die Tatsache, dass der Anbieter derzeit nicht über genügend Server-Kapazitäten verfügen soll, um einen störungsfrei funktionierenden TV-Dienst auf die Beine zu stellen.

Glaubt man den Insidern, die immer wieder über die TV-Pläne von Apple berichten, dann plant das Unternehmen einen internetbasierten TV-Service, bei dem Kunden ihre Lieblingsprogramme nicht länger über ihren Kabelnetzbetreiber, sondern über Apple selbst beziehen. In Deutschland sind ähnliche Angebote bereits von Anbietern wie Zattoo oder Magine verfügbar. Ein Streitpunkt ist dabei der Preis. So möchte Apple die Programmpakete laut Berichten deutlich günstiger anbieten als die US-amerikanischen Kabelnetzbetreiber. Die Sender selbst sind jedoch nicht bereit, deshalb auf Einnahmen zu verzichten.

Apple TV 4 trotzdem noch in diesem Jahr?

Trotz der erneuten Rückschläge beim Aufbau eines eigenen TV-Dienstes könnte Apple auf einer Keynote am 9. September eine neue Version der Set-Top-Box Apple TV vorstellen. Diese würde dann allerdings vorerst ohne die Möglichkeit zum Live-Fernsehen daherkommen und sich wie bisher vor allem auf Apps für verschiedene Mediatheken beschränken. In diesem Bereich ist das Angebot von Apple im Moment allerdings deutlich beschränkter als bei Konkurrenzprodukten wie Amazons Fire TV oder den verschiedenen Android TV-Boxen.

Apple TV
Eine neue Version von Apple TV könnte im September vorgestellt werden. (© 2015 CC: Flickr/bflshadow)

Apples TV-Service wohl nicht für Deutschland

Für Kunden in Deutschland bedeutet die erneute Verschiebung von Apples TV-Plänen keinen großen Einschnitt. Hierzulande wäre das TV-Angebot von Apple zunächst wahrscheinlich ohnehin nicht verfügbar. Die bisherigen Verhandlungen des Konzerns scheinen sich ausschließlich auf US-amerikanische Fernsehsender zu beschränken. Für andere Länder müsste Apple die Verträge separat aushandeln.

Gerade Deutschland gilt dabei als schwieriger Markt für neue Anbieter, da der Preisdruck hierzulande noch deutlich höher ist als in den USA. Zudem sind in Deutschland traditionell deutlich weniger Zuschauer bereit, für ihr TV-Programm extra zu zahlen als in den meisten anderen Ländern. Auch für die aktuelle Apple TV-Box fällt das Angebot in Deutschland wesentlich schmaler aus als beispielsweise in den USA.