Apps für die Apple Watch schon ab Februar im App Store?

Erste Entwickler zeigten bereits, wie Apps auf der Apple Watch aussehen könnten. Erste Entwickler zeigten bereits, wie Apps auf der Apple Watch aussehen könnten. (© 2015 TouchArcade)

Seit dieser Woche wissen wir: Die Apple Watch kommt doch erst im April. Erste Apps für die schlaue Uhr könnten aber schon Mitte Februar in den App Store geladen werden. Angeblich hat Apple bei einigen Entwicklern Druck gemacht, um die Anwendungen schon vor dem Release der Smartwatch ausgiebig testen zu können.

Sein Versprechen von "early 2015" kann Apple nicht so recht einhalten. Die viel diskutierte Apple Watch kommt erst im April. Bis dahin will der kalifornische Konzern sowohl die Smartwatch als auch kompatible Apps ausgiebig getestet haben. Deshalb bat Apple jetzt einige Entwickler, ihre Anwendungen für die intelligente Uhr bereits Mitte Februar fertig zu haben. Wie MacRumors berichtet, soll einer der größten Apple Pay-Partner seine iOS-App mit WatchKit-Unterstützung bis zum 12. Februar in den App Store gestellt haben. Die Bezahlfunktion Apple Pay wird zu den wichtigsten Features der Apple Watch zählen. Um bequem vom Handgelenk aus Zahlungen autorisieren zu können, muss die Sicherheit der Funktion natürlich gewährleistet sein. Und dafür braucht Apple die Gelegenheit, das Feature vor dem Start im April umfassend zu testen.

Immer mehr Apple Watch-Testgeräte im Umlauf

Nach langem Warten scheint nun endlich die heiße Testphase der Apple Watch angebrochen. Laut MacRumors häuft sich derzeit die Anzahl der gesichteten Testgeräte. Tausende Mitarbeiter soll der Konzern mit ersten Exemplaren der Smartwatch ausgestattet haben, um ihre Funktionalität im Alltag zu überprüfen.

Dass Apple bei einigen Drittanbietern in Sachen App-Entwicklung Druck macht, könnte aber auch auf ein geplantes Event hinweisen. Womöglich möchte die Marke mit dem Apfel eine oder mehrere Vorzeigeanwendungen im Rahmen einer Demonstration seiner Smartwatch oder bei einem Launch-Event vorführen. Der genaue Release-Termin steht aktuell noch nicht fest – ebenso wenig wie die Preisgestaltung. Bisher ist nur bekannt, dass es bei 349 US-Dollar losgehen soll.