Auslieferung des Jawbone Up3 startet am 20. April

Was lange währt, wird endlich gut: Jawbone kündigte die Auslieferung des Up3 an. Was lange währt, wird endlich gut: Jawbone kündigte die Auslieferung des Up3 an. (© 2015 picture alliance/dpa)

Lange mussten sich Vorbesteller gedulden, jetzt ist es bald so weit: Am Donnerstag gab Jawbone den Auslieferungstermin für das Up3 bekannt. Der Fitness-Tracker wird ab dem 20. April an US-Käufer verschickt, alle anderen Vorbesteller sollen ihn spätestens Mitte Mai bekommen haben.

In einem offiziellen Blog-Post entschuldigte sich das amerikanische Start-up am Donnerstag bei sämtlichen Kunden für die entstandene Wartezeit. Das Jawbone Up3 befinde sich nun endlich in der Massenproduktion und werde ab dem 20. April an US-Vorbesteller ausgeliefert, verspricht der Vizepräsident des Produktmanagements Travis Bogard. Die Bestellungen werden in der Reihenfolge abgearbeitet, in der sie eingegangen sind. Damit wolle man bis Mitte Mai durch sein – um dann alle neu eingegangenen Aufträge abzuarbeiten.

Jawbone Up3 ist nicht so wasserdicht wie versprochen

Ursprünglich wollte Jawbone seinen Fitness-Tracker noch 2014 auf den Markt bringen, doch verzögerte sich der Release immer wieder. Nach dem verpassten Weihnachtsgeschäft gab es Ende Februar erste Spekulationen über die Gründe für die Verzögerung. Während das Unternehmen zu diesem Zeitpunkt aber noch recht vage blieb, macht es Travis Bogard nun offiziell: Das Jawbone Up3 wird nicht so wasserdicht wie ursprünglich geplant.

Eigentlich wollte Jawbone einen Fitness-Tracker auf den Markt bringen, der Tauchgänge in bis zu zehn Metern Tiefe unbeschadet übersteht. Allerdings stellte sich bei der Massenproduktion heraus, dass nicht alle fertigen Exemplare diesen Qualitätsstandard erreichten. Daher wird der Up24-Nachfolger nur so wasserdicht sein wie das Gros der Fitness-Tracker am Markt. Das heißt: Händewaschen und Duschen mit dem Jawbone Up3 sind möglich, schwimmen hingegen nicht. Wer aus diesem Grund seine Vorbestellung zurückziehen möchte, kann das laut Hersteller ohne anfallende Gebühren tun.