Bekommt das iPhone 7 eine Gestensteuerung à la Kinect?

Das iPhone könnte in Zukunft auch mit freihändigen Gesten à la Kinect bedient werden. Das iPhone könnte in Zukunft auch mit freihändigen Gesten à la Kinect bedient werden. (© 2014 picture alliance / dpa Themendienst)

Werden Apple-Jünger ihre Macs, Apple TV und vielleicht sogar das iPhone 7 bald mit freihändigen Gesten à la Microsoft Kinect steuern können? Der kalifornische Konzern erhielt jetzt das Patentrecht für eine 3D-Gestensteuerung mit einem speziellen Display-Sensor.

Im Herbst 2013 übernahm Apple für rund 350 Millionen Dollar das israelische Unternehmen PrimeSense, das hinter Microsofts Gestensteuerung Kinect für die Spielekonsole Xbox 360 und den PC steckte. Wie AppleInsider meldet, wurde am Dienstag ein erstes Patent der israelischen Firma auf Apple überschrieben – eine Projektor-Technologie für 3D-Gestensteuerung.

Gestensteuerung könnte zuerst bei Apple TV zum Einsatz kommen

Das Patent mit dem Namen "Lens array projector" beschreibt ein optisches Projektionssystem, das ein Lichtmuster aussendet und Veränderungen – etwa durch Handbewegungen – erkennt. Die Technologie kann dann auf Basis von Winkel und Geschwindigkeit der Bewegung Befehle umsetzen. Bislang ist noch unklar, was Apple mit dem Patent vorhat. Die Überschreibung von PrimeSense auf den kalifornischen Konzern deutet jedoch daraufhin, dass Apple mehr Kontrolle über die Weiterentwicklung der Gestensteuerung übernehmen will. Denkbar ist eine Gestensteuerung vor allem bei der Streaming-Box Apple TV, auch ein iPhone 7 mit einer Bewegungssteuerung à la Kinect scheint durchaus möglich.

Nicht alle Apple-Patente erreichen Marktreife

Apple ist bekannt dafür, immer wieder Patente für Technologien einzureichen, die möglicherweise nicht bis zur Marktreife geführt werden. Erst kürzlich patentierte Apple einen Rauchmelder, der selbstständig den Notruf wählen soll.