Besser als beim Galaxy S6? LG teasert Kamera des G4 an

Die Kamera des in den Startlöchern stehenden LG G4 dürfte ein wenig besser werden als die des neuen Samsung Galaxy S6. Während das Samsung-Gerät Bilder mit der Blende f/1.9 aufnehmen kann, wird das LG-Smartphone sogar f/1.8 beherrschen. Der Unterschied klingt gering, könnte sich aber in der Praxis bei schnell bewegten Objekten oder wenig Licht bemerkbar machen.

Mit Blende  f/1.8 kann der Smartphone-Fotograf – wenn ausreichend Licht vorhanden ist – die Belichtungszeit verkürzen, da mehr Licht auf den Aufnahme-Chip fällt. Das könnte bei sich schnell bewegenden Objekten sichtbar werden, weil Bewegungsunschärfen reduziert werden. Außerdem sind natürlich bessere Aufnahmen bei schlechten Lichtverhältnissen möglich. Was die Kamera wirklich kann, müssen jedoch Tests zeigen – eine größere Blendenöffnung ist nicht automatisch Garant für bessere Bilder. Über den kleinen Unterschied bei den Kameras der koreanischen Konkurrenten informiert LG selbst in einem kurzen Teaser-Video zum LG G4.

Laserfokus: Wird LG Schwachlicht-Spezialist?

LG ist nicht der erste Smartphone-Hersteller, der eine derartige Kamera mit großer Blendenöffnung anbietet. Jetzt scheinen sich die Koreaner aber auf die Fotografie bei schlechten Lichtverhältnissen konzentrieren zu wollen. Dazu soll die 16-Megapixel-Kamera des G4 voraussichtlich wieder einen Laserfokus bieten wie schon das G3. Dieser soll bei Dunkelheit besser funktionieren als die auf Kontrast angewiesenen passiven Systeme, die es in vielen anderen Geräten gibt.

Das neue LG-Flaggschiff wird wohl außerdem wieder ein QHD-Display besitzen und vermutlich den Snapdragon 808 statt des 810 einsetzen, um einen Wärmestau während intensiver Nutzungsphasen zu vermeiden. Der auf manchen geleakten Fotos vermutete Stylus ist wahrscheinlich nur eine für den koreanischen Markt wichtige TV-Antenne.