Bye Bye Bing: Facebook trennt sich von Microsoft-Suche

Facebook verwendet für seine Suche nicht mehr die Ergebnisse von Bing. Facebook verwendet für seine Suche nicht mehr die Ergebnisse von Bing. (© 2014 CC: Flickr/Bhupinder Nayyar)

Facebook zeigt bei seiner Suchfunktion nicht länger Ergebnisse der Microsoft-Suchmaschine Bing an. Das soziale Netzwerk erklärt den Schritt damit, dass sich die Suche in Zukunft auf die Plattform selbst konzentrieren soll.

Die Nachrichtenagentur Reuters berichtete am Freitag als Erstes darüber, dass Facebook bei seiner Suchfunktion nicht mehr die Ergebnisse des Microsoft-Programms Bing anzeigt. Ein Facebook-Sprecher bestätigte das später gegenüber VentureBeat: "Wir zeigen derzeit bei der Suche keine Web-Ergebnisse mehr am, weil wir uns darauf konzentrieren, den Menschen mehr geteilte Inhalte von Facebook selbst zu zeigen", so der Vertreter des sozialen Netzwerks. Die "großartige Partnerschaft" mit Microsoft solle in anderen Bereichen allerdings fortgesetzt werden.

Facebook überarbeitete Anfang der Woche seine Suchfunktion

Der Abschied von Bing fällt offenbar mit der neuen Suchfunktion zusammen, die Facebook Anfang der Woche eingeführt hatte. Mit der neuen Schlagwortsuche können Nutzer des sozialen Netzwerks nun auch einzelne Posts ihrer Freunde finden. Videos, Fotos oder Links sollen somit künftig nicht mehr im Datenwust untergehen.

Microsoft lieferte fast zwei Jahre lang Graph Search-Ergebnisse

Seit Anfang 2013 lieferte Bing die Web-Ergebnisse für die Graph Search-Funktion auf Facebook. Die Microsoft-Suchmaschine steht in den USA mit einem Marktanteil von 20 Prozent auf Platz. Die Zusammenarbeit der beiden Internetgiganten Facebook und Microsoft reicht jedoch noch länger zurück. Der Windows-Konzern besitzt seit 2007 einen Anteil von 1,6 Prozent an dem sozialen Netzwerk.