Duet macht das iPad zum Zweitmonitor für das MacBook

Mit der neuen App Duet bekommen ältere iPads eine sinnvolle Verwendung – als Zweitmonitor für das MacBook oder den Mac. Die Verbindung erfolgt dabei unkompliziert via Lightning-Kabel. Entwickelt wurde die kostenpflichtige Anwendung von Rahul Dewan, der zuvor mehrere Jahre bei Apple gearbeitet hatte.

Zwar gibt es bereits verschiedene Anwendungen, mit denen sich ein iPad als Zweitmonitor nutzen lässt, zum Beispiel iDisplay. Allerdings funktioniert die Übertragung der Signale bei diesen Apps in der Regel drahtlos, was zu Lasten der Aktualisierungszeiten geht. Duet hingegen schlägt einen anderen Weg ein: Das iPad und das MacBook beziehungsweise der Mac werden via Lightning-Kabel miteinander verbunden.

Auf diese Weise sind Wiederholungsraten von 60 Bildern pro Sekunde möglich. Optional lässt sich aber auch auf 30 Bilder umsteigen, was älteren Geräten entgegenkommt. Ebenfalls optional ist der Retina-Modus, der bei manchen Nutzern jedoch zu Verzögerungen bei Mausbewegungen führt. Insgesamt werden die Signale aber reibungslos übertragen.

Noch können Probleme mit älteren iOS-Versionen auftreten

Die App steht seit dem 18. Dezember in der Version 0.3.3 zum Download bereit – der Einführungspreis liegt bei 8,99 Euro. Schon bald soll er allerdings auf 12,99 Euro angehoben werden. Duet muss nicht zwangsläufig mit dem iPad genutzt werden; auch das iPhone und der iPod können zum Zweitmonitor umfunktioniert werden. Notwendig dafür ist aber, dass auf dem jeweiligen Gerät mindestens iOS 5.1.1 installiert ist. Trotzdem sollten Besitzer älterer Apple-Geräte idealerweise auf spätere Versionen der App warten – laut MacRumors haben sich einige Nutzer zu Wort gemeldet, dass sie Duet nicht auf ihrem iPad mit iOS 5.1.1 verwenden können.