Elektronischer Schnuller: Bluetooth im Mund, Baby gesund?

Schon Anfang des Jahres hatte Blue Maestro seinen schlauen Schnuller vorgestellt. Schon Anfang des Jahres hatte Blue Maestro seinen schlauen Schnuller vorgestellt. (© 2014 Nordic Semiconductor)

Ob ein Baby krank wird, können Eltern bislang nur feststellen, indem sie die Temperatur ihres Sprösslings messen. Ein neuer Bluetooth-Schnuller aus England macht das künftig ganz automatisch.

"Pacifi" heißt der elektronische Schnuller, der via Bluetooth-Verbindung mit dem Smartphone synchronisiert wird. Er überwacht permanent die Temperatur des Babys mittels eines Sensors und überträgt die Daten auf das Telefon der Eltern. Sollte der Säugling eine ungewöhnlich starke Temperaturentwicklung aufweisen, die ein Zeichen für Fieber sein könnte, schlägt eine eigens entwickelte und kostenlose App automatisch Alarm. Mit nur einem Tastendruck können diese Daten sogar an  den behandelnden Kinderarzt übertragen werden.

Bluetooth-Schnuller verfügt über Annäherungssensor

Im Pacifi-Schnuller steckt aber noch mehr Technik. Ein integrierter Annäherungssensor kann auf bis zu 50 Meter eingestellt werden und meldet sich automatisch, wenn sich das Baby weiter als die angegebene Distanz vom Schnuller entfernt. Unbemerktes Davonkrabbeln dürfte damit ausgeschlossen sein. Und wenn der High-Tech-Schnuller mal abhandenkommen sollte, ist das auch kein Problem: Per Tastendruck gibt er einen Vibrationsalarm von sich – und wie beim Telefon muss man nur dem Brummen folgen, um das gute Stück schließlich in der Sofaritze oder unter dem Bett wiederzufinden. Er ist spülmaschinenfest und in verschiedenen Farben erhältlich.

Ausgedacht hat sich das Gadget die Engländerin Kirstin Hancock, selber Mutter dreier Kinder. Sie kennt das stressige Alltags-Pensum, das Eltern bewältigen müssen. Ihre Firma Blue Maestro wird den Pacifi ab dem 1. Dezember für 30 Euro zum Verkauf anbieten.