Entlassungswelle bei Microsoft: Das Ende von Windows Phone?

Entlassungen bei Microsoft: Steht Windows Phone für dem Aus? Entlassungen bei Microsoft: Steht Windows Phone für dem Aus? (© 2014 CC: Flickr/Stilgherrian)

Rund 7800 Stellen wird Microsoft in seiner Smartphone-Sparte streichen. Damit könnte auch die Zukunft von Windows Phone, Lumia und Co. auf wackligen Beinen stehen. Noch gibt es allerdings Hoffnung in Form von Windows 10.

Bereitet Microsoft das Ende von Windows Phone vor? Nur wenige Wochen vor dem großen Release von Windows 10 für PCs hat Microsoft am Mittwoch die Streichung von 7800 Stellen angekündigt. Von den Entlassungen betroffen ist vor allem die Smartphone-Sparte des Herstellers, die dieser 2013 von Nokia übernommen hatte. In der Mitteilung gestand Microsoft-CEO Satya Nadella ein, dass sich die Übernahme von Nokias Handy-Geschäft bislang als Fehlschlag erweisen habe.

Riesige Verluste durch Nokia-Übernahme

Insgesamt müsse Microsoft nun 7,6 Milliarden US-Dollar als Verluste abschreiben. Dabei hatte der Kaufpreis für Nokia ursprünglich nur bei 3,8 Milliarden Dollar gelegen. Die höhere Verlustsumme kommt vor allem durch Umstrukturierungen, hohe Entwicklungskosten und schwache Verkäufe zustande. Hauptverantwortlich für das Debakel zeigte sich der frühere Microsoft-Chef Steve Balmer, Nadellas Vorgänger an der Spitze des Konzerns. Mit der massiven Stellenstreichung dürfte der neue Boss nun versuchen, die hohen Ausgaben der Smartphone-Sparte zu reduzieren.

Neue Strategie soll Lumia und Co. retten

Insgesamt möchte Microsoft seine Strategie im Smartphone-Bereich gründlich umkrempeln. So wird sich der Hersteller nach dem Wunsch von Nadella in Zukunft nur noch auf einige ausgewählte Lumia-Modelle konzentrieren und möchte keine breite Palette an Windows Phones mehr anbieten. Diese könnte theoretisch von Drittherstellern wie HTC, Samsung, LG und Co. kommen – sofern diese bereit wären, weitere Windows Phones zu entwickeln. In der Vergangenheit war das Interesse dieser Unternehmen an der Microsoft-Plattform jedoch äußerst gering.

Windows 10 als Hoffnungsträger

Somit bleibt die Zukunft von Windows im Smartphone-Bereich zumindest fragwürdig. Insgesamt könnte die Plattform dauerhaft ein Nischendasein fristen, während der Massenmarkt nun voll und ganz Googles Android und Apples iOS vorbehalten bleibt. Dem entgegen steht jedoch der Launch von Windows 10. Im Herbst soll das neue Betriebssystem auch auf Smartphones kommen und dort einige Features bieten, mit denen Android und iOS bislang nicht aufwarten können. Ob das ausreicht, um die Smartphone-Sparte von Microsoft wieder salonfähig zu machen, wird sich jedoch erst zeigen müssen.