Erstes Instagram-Foto: So schick wird die Samsung Gear S2

Ein erstes Instagram-Bild zeigt die Samsung Gear S2. Ein erstes Instagram-Bild zeigt die Samsung Gear S2. (© 2015 Instagram/ papanosio/ Dennis Miloseki)

Endlich eine schicke Smartwatch? Die Samsung Gear S2 scheint sich optisch viel stärker am klassischen Uhrendesign zu orientieren als die meisten Computeruhren. Ein erstes Instagram-Foto zeigt das Modell jetzt in seiner vollen Pracht. Aber reicht das, um beim Kunden zu punkten?

Die Gear S2 soll in diesem Jahr der große Aufhänger für den IFA-Auftritt von Samsung werden. Bereits seit einigen Wochen versucht der Hersteller deshalb, den Hype um seine erste runde Smartwatch am Kochen zu halten. Nun ist ein erstes Bild bei Instagram aufgetaucht, das die Uhr in ihrer vollen Pracht zeigt. Veröffentlicht wurde es dort von Dennis Miloseki, Vice President und Head of Studio bei Samsung Design America.

Smartwatch im klassischen Uhrendesign

Auf dem Bild zu sehen ist die offensichtlich fertiggestellte Gear S2, die um ein Handgelenk getragen wird. Dabei fällt auf, wie stark sich die Smartwatch an der klassischen Formensprache für Uhren orientiert. Anders als die meisten Smartwatches wirkt die Gear S2 zumindest auf diesem Bild durchaus dezent und elegant. Ob sich dieser Eindruck allerdings bestätigt, wird die Präsentation im Rahmen der IFA zeigen müssen.

Anders als die meisten Smartwatches läuft das Samsung-Modell nicht mit Android Wear sondern mit dem herstellereigenen Betriebssystem Tizen. Das Bedienkonzept wurde vom Hersteller an die kreisrunde Form der Uhr angepasst. So dient eine Lünette an der Außenseite des Gehäuses zum Ansteuern der Apps. Wie gut oder schlecht dieses Steuerungskonzept funktioniert, wird ebenfalls die Praxis zeigen müssen.

Samsung möchte ein Stück vom Smartwatch-Kuchen

Mit seiner Gear S2 möchte Samsung ein wenig von dem Schwung abbekommen, den die Apple Watch in den Markt für Wearables geblasen hat. Dabei ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht einmal klar, ob die Apple Watch überhaupt das Zeug hat, das Marktsegment aus dem Dornröschenschlaf zu wecken. Trotz Apple-Bonus und einer großen Marketing-Kampagne zeigen sich Analysten von den Verkäufen der Smartwatch bislang enttäuscht.