Facebook lässt Dich jetzt einen "Account-Erben" aussuchen

Facebook führt ein neues Feature zur Verwaltung von Verstorbenen-Accounts ein. Facebook führt ein neues Feature zur Verwaltung von Verstorbenen-Accounts ein. (© 2015 picture-alliance / AP Photo)

Wenn ein geliebter Mensch stirbt, spielen Gedanken um dessen Facebook-Account vermutlich erst einmal eine untergeordnete Rolle. Doch früher oder später taucht die Frage auf: Was passiert mit dem Profil? Damit Hinterbliebene künftig die Möglichkeit haben, den Account eines Verstorbenen zu verwalten, führt das soziale Netzwerk jetzt eine neue Funktion ein.

Wer sein Testament aufsetzt, macht sich wohl bald nicht nur Gedanken über sein Hab und Gut, sondern auch über sein Facebook-Profil. Denn das soziale Netzwerk lässt Nutzer nun bestimmen, wer nach dem Tod den Account verwalten darf – "Legacy Contact" nennt Facebook dieses zunächst einmal nur in den USA praktizierte Einsetzen eines "Profil-Erbens". Alternativ kann ein Nutzer laut Wall Street Journal auch das komplette Löschen seines Accounts nach seinem Tod als Option auswählen.

Facebook reagiert auf Kritik an bisheriger Praxis

Bisher wurden die Facebook-Profile von Verstorbenen einfach eingefroren, sobald das soziale Netzwerk über den Tod der Person informiert wurde. Bei vielen Angehörigen stieß das auf Kritik. Beispielsweise dann, wenn sie den Account zu einer Gedenkseite für Freunde und Verwandte umgestalten wollten. Das erlaubte Facebook bislang nicht. Doch nun ändert der Konzern seine Sichtweise.

Mit der neuen Funktion, die am Donnerstag in den USA und später auch in anderen Ländern eingeführt wird, nähert sich die Social-Media-Plattform einer sowohl rechtlich als auch emotional herausfordernden Thematik an. Laut WSJ führte Google 2013 als erstes großes Internetunternehmen einen "digitalen Erben" ein, der die Rechte besitzt, Gmail-Accounts, Cloud-Speicher und weitere Services im Todesfall zu verwalten. Im Facebook-Fall dürfen die Erben einen Post ganz oben auf der Profilseite ergänzen, Fotos und Posts des Verstorbenen herunterladen und sogar neue Freundschaftseinladungen annehmen. Einsicht in die privaten Nachrichten des Toten erhalten die Profilverwalter allerdings nicht. Ebenfalls wichtig: Die Funktion bleibt optional. Wird kein Erbe eingesetzt, wird der Account auch weiterhin eingefroren.