Facebook Messenger gibt's jetzt auch für den Browser

Der Facebook Messenger kommt in einer eigenständigen Browser-Version. Der Facebook Messenger kommt in einer eigenständigen Browser-Version. (© 2014 CC: Flickr/Bhupinder Nayyar)

Nachdem der Facebook Messenger bereits vor fast vier Jahren als App veröffentlicht wurde, gibt es jetzt unter der Domain messenger.com auch eine Browser-Version für den PC. Um den Messenger zu benutzen, muss man nicht extra auf die Facebook-Seite gehen.

Facebook hat in den letzten Jahren etliche Experimente beispielsweise mit Browser-Plugins für seinen Messenger gemacht, die jedoch alle nicht fortgesetzt wurden. Nachdem der Release der Chat-App Facebook Messenger für Mobilgeräte vor fast vier Jahren stattfand, wurde die Chat-Funktion aus der eigentlichen Facebook-App vor einem Jahr entfernt. Laut The Next Web plant Facebook derzeit aber nicht, die Chat-Funktion auch von seiner eigentlichen Seite zu verbannen. Stattdessen soll der Messenger für die geplante Business-Funktion vorbereitet werden: Hiermit sollen Kunden über Facebook mit Firmen kommunizieren können, etwa wenn es um das Kaufen von Produkten oder die Sendungsverfolgung geht.

Bislang noch keine Apps von Drittanbietern

Nach einem ersten kurzen Test des Chat-Tools sieht es nicht so aus, als sei die von Facebook angekündigte Integration der Apps von Drittanbietern schon passiert. Wer etwa Inhalte von Giphy in seinem Chat verwenden will, muss dies auf die altmodische Art und Weise machen: Entweder den Link oder die GIF-Datei kopieren und einfügen. Später dann soll dies mit einfachen Chat-Kommandos möglich sein.

Wer den neuen Facebook Messenger auf dem PC zu nutzen will, geht einfach auf Messenger.com und meldet sich mit seinen Facebook-Daten an. Im Browser werden dann sofort die aktuellen Chats angezeigt – mit allen Inhalten. Möglich sind ebenfalls Telefon- und Videogespräche, wofür es entsprechende Schaltflächen gibt. Mit einer anderen Schaltfläche oben links in der Ecke kann man einige Einstellungen verändern, etwa Desktop-Benachrichtigungen einschalten. Momentan gibt es den PC-Messenger nur auf Englisch, andere Sprachen sollen folgen.