Facebook Messenger jetzt auch ohne Facebook-Account nutzbar

Facebook Messenger auf Android: In einigen Ländern kann man sich jetzt auch ohne Facebook-Account anmelden. Facebook Messenger auf Android: In einigen Ländern kann man sich jetzt auch ohne Facebook-Account anmelden. (© 2014 CC: Flickr/Kārlis Dambrāns)

Jetzt können auch Facebook-Hasser den Messenger des sozialen Netzwerks nutzen: Zumindest in den USA, Kanada, Peru und Venezuela braucht man zum Anmelden ab sofort nicht mehr zwangsweise einen Facebook-Account.

Beginnend mit diesen Ländern will Facebook auch Nutzern außerhalb des größten sozialen Netzwerks die Chance geben, den Facebook Messenger zu nutzen, wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung erklärte. Auf der aktualisierten Startseite der Android- oder iOS-App des Facebook-Messengers erscheint nun unter dem Anmelde-Button für Facebook-Kontoinhaber die weitere Option "Not on Facebook?". Tippt man auf diesen Link, öffnet sich ein weiterer Willkommensbildschirm, auf dem sich neue Nutzer lediglich mit ihrer Telefonnummer, ihrem Namen und einem Foto beim Facebook Messenger anmelden können.

Messenger-Nutzung mit Account bringt Vorteile

Allerdings empfiehlt Facebook weiterhin die Verwendung mit einem Facebook-Account: Im Vergleich zu Nutzern ohne Konto können Mitglieder mit dem Facebook Messenger Inhalte aus dem sozialen Netzwerk übermitteln und geräteübergreifend mit allen Facebook-Kontakten in Verbindung bleiben. Ohne Facebook-Konto können Messenger-Nutzer das Programm lediglich auf dem Smartphone mit der hinterlegten Telefonnummer verwenden. Der Facebook Messenger sucht automatisch im Smartphone-Adressbuch nach Messenger-Kontakten und erstellt daraus eine eigene Kontaktliste. Will man andere Teilnehmer des Facebook-Messenger-Netzwerkes erreichen, muss der Username allerdings bekannt sein.

Das Projekt ist indes nicht neu: Bereits im Jahr 2012 testete Facebook eine Anmelde-Funktion ohne Facebook-Account für den Messenger in Indien. Das Projekt verlief damals allerdings im Sande. Jetzt gibt Facebook der Idee offenbar eine neue Chance. Allerdings verrät Facebook bislang noch nicht, wann die Funktion auch in Deutschland genutzt werden kann.