Festlegung: 5G soll bis zu 20 Gigabit pro Sekunde liefern

5G soll 20 Mal schneller als 4G werden. 5G soll 20 Mal schneller als 4G werden. (© 2015 picture alliance / dpa)

Die Rahmendaten für den kommenden Mobilfunkstandard 5G stehen fest. Auf einer Konferenz bestimmte die International Telecommunication Union, dass der LTE-Nachfolger eine Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 20 Gigabit pro Sekunde bieten soll.

Der zukünftige Mobilfunkstandard 5G wird eine Datengeschwindigkeit von bis zu 20 Gigabit pro Sekunde liefern. Das legte die International Telecommunication Union (ITU) laut einem Bericht der Korea Times in der vergangenen Woche auf einer Konferenz in San Diego fest. Bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang soll die Technologie erstmals der breiten Öffentlichkeit präsentiert werden, die endgültige Marktreife ist für 2020 angepeilt.

5G: Ultrahochauflösende Filme in wenigen Sekunden herunterladen

Mit 20 Gigabit pro Sekunde wäre 5G zwanzig Mal so schnell wie 4G. Allerdings muss man bei dieser angepeilten Datengeschwindigkeit beachten, dass es sich um einen theoretischen Maximalwert handelt. Die ersten 5G-Netze dürften daher weit weniger Geschwindigkeit bieten. Realistisch erscheinen zunächst 100 bis 1000 Megabit pro Sekunde. Der derzeit schnellste Mobilfunkstandard LTE Cat 9 bietet 300 Mbps, was immer noch deutlich unter dem für 4G angepeilten Wert von 1 Gbps liegt.

Wenn 5G in einigen Jahren Realität wird, können sich Mobilfunknutzer auf einen neuen Geschwindigkeits-Boost freuen. Ultrahochauflösende Filme sollen innerhalb von Sekunden heruntergeladen werden können. Experten rechnen bereits jetzt damit, dass der neue 5G-Standard nach der Einführung mehr als 20 Jahre gelten könnte.