Firefox für iOS: Betatest soll bald starten

Auch auf iOS dürfte Firefox bald im Internet surfen. Auch auf iOS dürfte Firefox bald im Internet surfen. (© 2014 Facebook/Firefox)

Eine iOS-Version des beliebten Mozilla-Browsers Firefox ist bereits seit Monaten angekündigt. Nun könnte bald ein eingeschränkter Betatest starten.

Die iOS-Version des Browsers Firefox steht kurz vor der Fertigstellung. Wie der Entwickler Mozilla auf seiner Homepage erklärte, solle ein "eingeschränkter Betatest" in Kürze starten.
Ganz dem Open-Source-Gedanken entsprechend will Mozilla zudem den Source-Code der iOS-Version von Firefox via Hosting-Dienst GitHub veröffentlichen. Der Grund für die eingeschränkte Beta sind offenbar Vorgaben von Apple. "Wir würden natürlich eine große, offene Beta vorziehen, aber wir müssen mit dem vorgeschriebenen Entwicklungs- und Release-Prozess bei iOS arbeiten", so Mozilla.

Apple macht klare Vorschriften bei Firefox für iOS

Wie die Firefox-App für iOS aussehen wird, ist natürlich noch offen. Es dürfte jedoch ein paar Unterschiede zur Android-Version und zur Browser-Variante geben. Auch hier führte Mozilla Einschränkungen durch iOS an, die eine "vollständige Firefox-Erfahrung" und die gewohnte Rendering-Engine unmöglich machen würden. Das Firefox überhaupt für Apple kommt, ist anscheinend einigen Veränderungen in iOS 8 zu verdanken. Obwohl Mozilla dazu keine weiteren Angaben machte, dürfte es sich um die weggefallenen Beschränkungen bei Apples Nitro JavaScript-Engine handeln, die vor iOS 8 nicht von Dritt-Browsern genutzt werden durfte.

Mozilla hatte sich lange geweigert, seinen Firefox-Browser für Apples iOS zu veröffentlichen, weil der Entwickler nicht seine eigene Web-Engine, sondern WebKit verwenden musste. Diese Engine wird von Safari und Chrome genutzt – weswegen es den Google-Browser auch für iOS zum Download gibt. Der neue Mozilla-Chef Chris Beard, seit dem Sommer 2014 im Amt, hatte das Projekt "Firefox für iOS" in den letzten Monaten aber verstärkt vorangetrieben.