Forscher geben Tipps gegen E-Mail-Stress

Viele Menschen sind ständig per E-Mail erreichbar. Viele Menschen sind ständig per E-Mail erreichbar. (© 2014 picture alliance / blickwinkel / McPHOTOs)

Wer kennt das nicht: Man ist eigentlich ständig dabei, seine E-Mails zu checken und sogar am Wochenende oder im Urlaub unter seiner Mail-Adresse erreichbar. Kanadische Forscher haben nun ermittelt, wie oft man seine Mails am Tag kontrollieren sollte. Die Zahl dürfte viele überraschen.

Wissenschaftler der kanadischen University of British Columbia haben für eine Studie untersucht, wie oft ein Mensch am Tag seine E-Mails checken sollte, um Stress zu vermeiden. Das überraschende Ergebnis der Forscher: nur dreimal. Für ihre Untersuchung forderten die Wissenschaftler 124 Erwachsene auf, ihre Mails eine Woche lang nur dreimal am Tag zu kontrollieren. In der darauf folgenden Woche sollten die Probanden ihre Mail-Adresse checken, so oft sie wollten. Parallel sollten die Teilnehmer der Studie jeden Tag einen Fragebogen ausfüllen, in dem sie ihren Stresspegel festhielten.

Jeder Mensch sieht durchschnittlich 15 Mal am Tag nach seinen Mails

Die kanadischen Forscher fanden bei der Auswertung heraus, dass die Personen bei nur dreimaligem E-Mail-Checken deutlich glücklicher waren. Obwohl die Ergebnisse der Studie auf den ersten Blick vielleicht wenig überraschend wirken, war die Untersuchung laut der University of British Columbia die erste ihrer Art. Ein weiteres Ergebnis der Studie: Jeder Mensch schaut durchschnittlich 15 Mal am Tag nach seiner elektronischen Post.

Forscher empfehlen feste Zeiten zum Beantworten von E-Mails

Als Hauptgrund für den steigenden Stresspegel beim häufigen Checken von Mails nennen die Forscher das erforderliche Multitasking. Wer ständig zwischendurch nach seinen E-Mails Ausschau halte, sei auch ständig abgelenkt und daher geistig oftmals überfordert. Das Kuriose an der Situation: Die Probanden der Studie empfanden die Verpflichtung, nicht nach ihren Mails zu sehen, oftmals als genauso stressig wie das übermäßige Checken der Mails selbst. Ein Tipp der Forscher lautet daher, E-Mails zumindest nicht ständig zu beantworten, sondern an drei festgelegten Terminen pro Tag.