Galaxy S6 fliegt allein ins All – und wieder zurück

Als eines der ersten Smartphones überhaupt ist das Samsung Galaxy S6 allein ins All geflogen – und unbeschadet zur Erde zurückgekehrt. Durchgeführt wurde das verrückte Experiment vom Unternehmen Slickwraps, das damit die Haltbarkeit seiner eigenen Schutzhüllen demonstrieren wollte.

Kann ein Smartphone allein ins Weltall fliegen und unbeschadet wieder zur Erde zurückkehren? Dieser Frage ist Slickwraps, ein Hersteller von Smartphone-Schutzhüllen, nachgegangen und hat ein Samsung Galaxy S6 mit einem Wetterballon in die Stratosphäre geschickt. In einer Höhe von 37.266 Metern war das Gerät dabei extremen Temperaturen von Minus 54 Grad Celsius und Geschwindigkeiten von bis zu 177 km/h ausgesetzt.

Raumflug als Schutzhüllen-Test

Trotz der extremen Witterung und trotz des tiefen Falls, den das Smartphone bei seiner Rückreise hinter sich bringen musste, überlebte das Galaxy S6 unbeschadet. Das Gerät stürzte aber nicht ungebremst zu Boden, sondern befand sich auch auf seiner Rückreise zur Erde am Wetterballon befestigt. Ziel des Weltraumfluges war dabei natürlich nicht nur der wissenschaftliche Erkenntnisgewinn. So wollte Slickwraps vor allem die Widerstandsfähigkeit seiner eigenen Schutzhüllen für das Galaxy S6 demonstrieren.

Zu bestaunen gibt es den Raumflug des Smartphones in einem Video, welches von einer Kamera am Wetterballon aufgezeichnet wurde. Tatsächlich war das Samsung Galaxy S6 aber nicht das erste Smartphone, das auf eine Reise ins All geschickt wurde. Bereits 2011 flog ein Galaxy S2 in einer Höhe von 30.000 Metern um die Erde und auch Geräte von LG und HTC waren schon allein im Weltall. Im Januar machte ein GoPro-Video von einem iPhone 6 im All die Runde.