GoPro-Kamera filmt eigenen 3000-Meter-Absturz

Vom Fallschirmspringen entstehen tagtäglich wohl unzählige Videos. Dieses GoPro-Filmchen ist aber dennoch etwas Besonderes – denn es zeigt, wie der Besitzer seine Action-Cam verliert und sie rund 3000 Meter ungebremst zu Boden fällt. YouTube half dabei, Finder und Eigentümer der Kamera zusammenzubringen.

Verliert man etwas beim Fallschirmspringen, dann findet man es mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit nicht wieder. Es sei denn, es handelt sich bei dem verlorenen Gegenstand etwa um eine GoPro, deren Speicherkarte auch nach dem Absturz aus rund 3000 Meter Höhe noch intakt ist. Davon wissen zwei Schweden zu berichten: Tobias Persson, der Fallschirmspringer, und Leif Orstadius, der Finder seiner GoPro.

GoPro trudelt zu Boden und landet im Gras

Letzterem haben wir dieses durchaus interessante Video zu verdanken, das zeigt, wie sich die Action-Cam vom Fallschirmspringer loslöst, ungebremst zu Boden trudelt und schließlich im Gras landet. Dort wurde sie von Leif Orstadius gefunden. Der Schwede befand sich laut Mashable gerade auf der Suche nach Pilzen, als er die GoPro auf einem Feld in Gringelstad entdeckte. Die Action-Cam sah wohl recht mitgenommen aus, war aber nach wie vor intakt. Und auch die Speicherkarte tat ihren Dienst noch.

Nun bat Leif Orstadius seinen Sohn, einen Journalisten, das letzte Video auf der Karte bei YouTube hochzuladen. Das machte Kristoffer Orstadius am vergangenen Freitag – und siehe da: Auf die Frage nach dem rechtmäßigen Besitzer der GoPro meldete sich Tobias Persson aus Everod, Schweden. Die mitgenommene Action-Cam wollte der Extremsportler gar nicht wieder haben, aber über die Speicherkarte und das verloren geglaubte Videomaterial freute er sich sehr.