"Hello, Facebook!": Obama bekommt persönliche Seite

Eines der ersten Fotos auf Obamas persönlicher Facebook-Seite. Eines der ersten Fotos auf Obamas persönlicher Facebook-Seite. (© 2015 Facebook/POTUS)

Doppelt hält besser: Bislang hatte Barack Obama nur eine Fanpage bei Facebook, jetzt bekommt der US-Präsident auch eine persönliche Seite. Das Ziel ist ganz offenbar, den Politiker in einem privateren Licht erscheinen zu lassen.

US-Präsident Barack Obama hat jetzt eine weitere Facebook-Seite. Während der Account "Barack Obama" schon seit mehreren Jahren besteht und mittlerweile mehr als 45 Millionen Fans hat, wurde die Seite "President Obama" erst am Montag erstellt. Auch die neue Facebook-Seite des Politikers konnte nach wenigen Stunden bereits mehr als 630.000 Fans gewinnen. Auf seiner neuen Seite meldete sich Obama gleich mit einem zwei Minuten langen Video zu Wort. In dem Clip führt der US-Präsident durch den Garten hinter dem Weißen Haus.

Social-Media-Strategie: Obama als Privatmann

Die Social-Media-Strategie des Teams um Barack Obama scheint klar zu sein: Während sich die Facebook-Seite "Barack Obama " eher mit offiziellen Verlautbarungen beschäftigt, dreht sich "President Obama" hauptsächlich um den Privatmann. Ob der Politiker aber selbst Postings verfassen wird, oder die Arbeit nicht doch wieder einem Social-Media-Team überlässt, ist noch nicht ganz klar.

Erst im Mai hatte Obama auf Twitter unter @POTUS einen persönlichen Kanal neben dem offiziellen @BarackObama gestartet. Damals konnte der US-Präsident innerhalb von nur fünf Stunden die Marke von eine Million Followern knacken und bekam somit sogar einen Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde. Bei seiner neuen Facebook-Seite sieht es bislang allerdings noch nicht nach einem neuen Rekord aus.