HTC Butterfly 3: Japaner bekommen das bessere One M9

Das neue HTC Butterfly 3 wird es nur in Japan zu kaufen geben. Das neue HTC Butterfly 3 wird es nur in Japan zu kaufen geben. (© 2015 TURN ON)

Es wäre nicht das erste Mal, dass Kunden in Asien eine verbesserte Version eines kürzlich vorgestellten neuen Smartphone-Modells kaufen können. Das jetzt bei einem japanischen Mobilfunkanbieter vorgestellte HTC Butterfly 3 hat gegenüber dem kürzlich erst präsentierten  HTC One M9 eindeutig Vorteile.

Der japanische Mobilfunkanbieter KDDI hat sein Smartphone-Programm für den kommenden Sommer vorgestellt – und darin ist auch ein neues HTC J Butterfly enthalten, das wohl als HTC Butterfly 3 auf den Markt kommen wird. Das Gerät hat eindeutig Flaggschiff-Qualitäten: 5,2-Zoll Display mit 4K-Auflösung, zwei Kameras mit 13 und 20 Megapixeln, ein Qualcomm 810-Chip von Snapdragon, 3 GB Arbeitsspeicher, 32 GB Speicher per Speicherkarte erweiterbar, NFC und LTE eingebaut – das Butterfly ist irgendwo zwischen HTC One M9 und One M9+ angesiedelt.

Nachteile: Kein Fingerabdruck-Sensor, Akku, Plastik-Gehäuse

Einzige Nachteile vielleicht: Ein Gehäuse aus Plastik – das allerdings wasserdicht ist – und kein Fingerabdruck-Sensor. Auch der Akku ist mit 2700 mAh etwas kleiner als die 2840-mAh-Batterie des One M9. Aber wenn man diesen Energiespeicher richtig behandelt, hält er wahrscheinlich lange genug durch. Etwas merkwürdig ist auch, dass die zweite Linse des Kameragespanns auf der Rückseite unter dem 20,2-Megapixel-Gegenstück platziert ist, statt darüber. Das bedeutet: Man muss beim Fotografieren besonders vorsichtig sein, wo man den Zeigefinger hinlegt.

Unterm Strich aber ist das Gerät von HTC nicht nur besser als sein Vorgänger. Es kann auch mit den aktuellen M9-Modellen locker mithalten. Kunden in Japan können das neue HTC-Smartphone ab Anfang Juni kaufen. Dass es auch sonst irgendwo auf der Welt angeboten wird, ist momentan eher unwahrscheinlich. Wer auf einen Fingerabdruck-Sensor verzichten kann und auch nichts von der Doppel-Kamera hält, könnte sich auf das noch sehr geheimnisvolle, aber vermutlich entsprechend abgespeckte One M9e freuen – das es dann wohl nicht nur in Japan zu kaufen gibt.