HTC One M9 Plus: Benchmark verrät technische Details

HTC verspricht, dass etwas "Riesiges" auf uns zukommen werde. HTC verspricht, dass etwas "Riesiges" auf uns zukommen werde. (© 2015 Martin Hajek / www.martinhajek.com / @deplaatjesmaker)

Am 1. März wird HTC sein neues Smartphone-Flaggschiff präsentieren: das One M9. Wahrscheinlich gleich in mehreren Varianten. Ein Twitter-Post von HTC deutet jetzt nämlich auf eine weitere, größere Version hin: das HTC One M9 Plus. Gleichzeitig tauchten erste Benchmark-Daten der neuen Android-Modelle auf.

Die Tage bis zur Enthüllung des HTC One M9 lassen sich mittlerweile an zwei Händen abzählen. Dass HTC es allerdings nicht bei einem Flaggschiff-Modell belassen wird, lässt jetzt ein Tweet von HTC USA erahnen. Darin schreibt der taiwanesische Hersteller: "Etwas Riesiges von HTC wird kommen." Wahrscheinlich spielt der Hersteller damit auf das HTC One M9 Plus an, einen Phablet-Ableger des kommenden Flaggschiffs. Über eine solche Variante wird bereits seit geraumer Zeit spekuliert. Andererseits könnte sich der Hinweis auch nicht auf die physische Größe des Smartphones beziehen – denn jüngsten Berichten zufolge wird das HTC One M9 Plus womöglich gar nicht so viel größer als der reguläre One M8-Nachfolger ausfallen.

Verabschiedet sich HTC komplett von der Ultrapixel-Technologie?

So kurz vor der offiziellen Enthüllung scheinen die technischen Daten bereits weitestgehend bekannt. Der Benchmark-Test CompuBench scheint viele der Spekulationen nun zu bestätigen. Das HTC One M9 soll demzufolge ein 5-Zoll-Display mit 1080p-Auflösung, einen Snapdragon 810-Prozessor, 3 GB Arbeitsspeicher und 32 GB Flash-Speicher bekommen.

Überraschendes offenbart der Benchmark in Bezug auf das HTC One M9 Plus: So wird der vermeintliche Phablet-Ableger angeblich nur 0,1 Zoll größer ausfallen. Sein 5,1-Zoll-Screen soll mit 2560 x 1440 Pixeln höher auflösen als der des kleineren One M9. Im Inneren wird CompuBench zufolge ein MediaTek-Chipset mit acht Kernen und ebenfalls 3 GB RAM arbeiten. Die Hauptkamera beider Versionen wird nahezu identisch ausfallen und mit 20 Megapixeln auflösen. Statt der bisher vermuteten 4-MP-Ultrapixel-Frontkamera könnte aber eine 12-Megapixel-Selfie-Kamera mit an Bord sein. Diese soll angeblich Selfie-Videos mit einer Auflösung von bis zu 2048 x 1536 Pixeln im One M9 Plus und mit beeindruckenden 2160p im regulären One M9 aufnehmen können. Wir sind gespannt, was der Mobile World Congress Anfang März offenbaren wird.