iCloud-Hack: Diese Passwörter solltest Du besser ändern

iCloud kann mit einem neuen Hacker-Tool angeblich sehr leicht geknackt werden. iCloud kann mit einem neuen Hacker-Tool angeblich sehr leicht geknackt werden. (© 2015 picture alliance / dpa)

Ein Hacker will angeblich ein neues Tool entwickelt haben, mit dem der Online-Speicherdienst iCloud von Apple leicht geknackt werden kann. Zusammen mit dem Programm veröffentlichte der Hacker eine Liste von 500 Passwörtern, die besonders gefährdet sein sollen.

Der Programmierer Pr0x13 will ein Tool namens iDict entwickelt haben, mit dem angeblich jeder Account bei iCloud relativ leicht geknackt werden kann. Wie Gizmodo berichtet, veröffentlichte der Hacker zusammen mit dem Programm eine Liste von 500 Passwörtern, die besonders gefährdet sein sollen. Auf der Liste finden sich einige Klassiker wie "Password1" oder "Pa55word", die Internetnutzer immer wieder gern verwenden.

Hacker-Tool arbeitet mit Brute-Force-Methode

Laut 9to5Mac arbeitet das Hacker-Tool iDict mit einem relativ einfachen Wörterbuch und probiert die 500 Passwörter im Rahmen einer sogenannten Brute-Force-Attacke durch. Notwendig für das Knacken von iCloud sei lediglich die E-Mail-Adresse des Nutzers. Nach einem Angriff könnten Hacker dort dann private Fotos, Filme und Daten der Apple-Nutzer einsehen.

Möglichst komplexe Passwörter helfen gegen Hackerangriff

Der Hacker Pr0x13 will mit dem Tool nach eigenen Angaben lediglich auf die Sicherheitslücke bei iCloud aufmerksam machen. Das Sicherheitsleck dürfte nach Ansicht von Experten von Apple aber bald geschlossen werden. Bis dahin hilft allerdings nur ein möglichst komplexes Passwort. iCloud war zuletzt im August 2014 in den Schlagzeilen, als Dutzende Accounts von US-Promis gehackt wurden.