Im Parlament: Britischer Politiker bei Candy Crush erwischt

Punkte statt Politik: Ein englischer Abgeordneter ging lieber auf Highscore-Jagd. Punkte statt Politik: Ein englischer Abgeordneter ging lieber auf Highscore-Jagd. (© 2014 picture alliance / empics)

Eine schnelle Runde "Candy Crush Saga" zwischendurch? Klar, wieso nicht? Das dachte sich wohl auch ein Politiker in England, der lieber auf Highscore-Jagd ging, als wichtigen Debatten zu lauschen. Dafür erntet er jetzt jede Menge Spott.

Nigel Mills hat ein paar Runden "Candy Crush Saga" auf seinem iPad gespielt. Das wäre keine große Meldung, wäre Mr. Mills nicht Parlamentsabgeordneter im englischen Unterhaus. Und hätte er sich nicht dabei erwischen lassen – denn während seine Politiker-Kollegen hochkonzentriert über Rentenreformen debattierten, ging er lieber auf Highscore-Jagd.

"Hab' wahrscheinlich ein, zwei Spiele gemacht"

Der Skandal wurde von der britischen Zeitung The Sun aufgedeckt. Dem Boulevardblatt gegenüber erklärte Mills: "Es war eine lange Sitzung zu Rentenreformen: Ein wichtiges Thema, das ich absolut ernst nehme".  Offenbar aber nicht ernst genug, um ihm seine ungeteilte Aufmerksamkeit zu schenken. "Bei einem Teil der Sitzung war ich nicht konzentriert und habe wahrscheinlich ein oder zwei Spiele gemacht", so der Abgeordnete weiter. Er sei aber voll aufmerksam gewesen und habe ein paar Fragen gestellt, die ihm besonders wichtig schienen. Künftig wolle Mills versuchen, das Spielen zu unterlassen. Beachtenswert erscheint in diesem Zusammenhang die Verwendung des Wortes "versuchen".

Suchtmittel Candy Crush Saga

"Candy Crush Saga" des Spieleherstellers King gilt als eines der erfolgreichsten Spiele aller Zeiten. Im Oktober spielten laut Statista knapp 150 Millionen Menschen das einfache Reaktionsspiel allein auf Facebook. Mit "Candy Crush Soda Saga" ist bereits eine erweiterte Version des Free-to-Play-Games erhältlich.