iPad Pro: Apple kürzt Produktionsmenge zusammen

Mit dem iPad Pro steht vermutlich ein Nachfolger für das iPad Air 2 in den Startlöchern. Mit dem iPad Pro steht vermutlich ein Nachfolger für das iPad Air 2 in den Startlöchern. (© 2014 TURN ON)

Apple scheint beim iPad Pro – respektive iPad Plus – zunächst auf Nummer sicher zu gehen. Das vermutlich 12,9 Zoll große Tablet wird wohl in weit weniger großen Stückmengen produziert, als viele Marktbeobachter angenommen haben. Der Release könnte im November erfolgen.

Dass Apple an einem größeren iPad arbeitet, scheint bereits ausgemachte Sache zu sein. Insider rechnen mit einem 12,9 Zoll großen iPad, das aufgrund seiner Größe vor allem auch professionelle Anwender ansprechen soll. Laut einem Bericht von Digitimes unter Berufung auf nicht näher genannte Zuliefererkreise werde das iPad Pro/iPad Plus zum Release in weit geringeren Stückmengen hergestellt, als ursprünglich von Analysten erwartet. Konkrete Angaben, von welchen Größenmengen die Rede ist, bleibt der Artikel allerdings schuldig. Allerdings seien bei Zulieferern kleinere Mengen an Komponenten für das neue iPad bestellt worden als üblich. Für die Produktion soll sich abermals Foxconn verantwortlich zeichnen.

iPad Pro/iPad Plus als Konkurrenz zum Surface Pro 3 gedacht?

Gerüchten zufolge plane Apple bereits seit 2013 ein größeres iPad –verzichtete bislang aber aufgrund der eher mäßigen Nachfrage des Marktes auf die Einführung. Doch Beobachter sind sich einig: Die Massenproduktion für das neue iPad Pro/iPad Plus werde bereits Ende September beginnen. Der Release des Apple-Tablets könnte dann bereits Mitte November erfolgen. Schenkt man neuesten Gerüchten und Leaks bezüglich des iPads Glauben, so möchte sich das US-Unternehmen vor allem als starke Alternative zum etwa gleich großen Microsoft Surface Pro 3 positionieren. Unbestätigten Spekulationen zufolge wird das iPad Pro eine Auflösung von 2732 x 2.048 Pixeln unterstützen. Die Pixeldichte würde demnach 267 betragen – die gleiche ppi wie beim iPad Air 2.

Möglicherweise neues Force Touch Display beim iPad

Auch die Verwendung eines Force Touch-Displays steht im Raum. Sensiblere Touchscreen-Eingaben sollen so möglich sein – dank einer oberen Schicht des Displays, welche mit hauchdünnen Nanodrähten durchzogen ist. Auch ein völlig neuartiger, per Bluetooth verbundener Stylus ist denkbar. Das iPad Pro/iPad Plus könnte anschlussseitig auch den neuartigen USB 3.1 Typ-C Port spendiert bekommen. Allerdings sind all diese Spekulationen mit Vorsicht zu genießen – nicht alle Vermutungen stützen sich schließlich auf stichfeste Hinweise. Zumindest die vermutete Displayauflösung könnte durchaus der Realität entsprechen. Schließlich tauchte bereits in einer iOS 9 Beta der Hinweis auf die Auflösung von 2732 x 2048 Bildpunkten auf.