iPhone 6: Apples Speicher-Trick bringt drei Milliarden Dollar

Das iPhone 6 gibt es in der Mittelklasse nur noch mit 64 GB Speicher. Das iPhone 6 gibt es in der Mittelklasse nur noch mit 64 GB Speicher. (© 2014 CC: Flickr/Karlis Dambrans)

Bei iPhone 6 und iPhone 6 Plus hat Apple den Speicher-Abstand zwischen Einsteigermodell und Mittelklasse-Variante erweitert. Dieser Trick könnte dem kalifornischen Konzern laut einem Finanzanalysten im kommenden Jahr zusätzliche drei Milliarden US-Dollar einbringen.

Während das iPhone 5s in der Mittelklasse-Variante noch mit 32 GB internem Speicher zu haben war, gibt es die Medium-Version des iPhone 6 und iPhone 6 Plus nur noch mit 64 GB Speicher. Wie Business Insider unter Berufung auf den Finanzanalysten Neil Cybart von Above Avalon berichtet, könnte dieser "Speicher-Trick" Apple im kommenden Jahr zusätzliche drei Milliarden Dollar Gewinn einbringen.

Viele Apple-Kunden greifen eher zur 64-GB-Variante

Cybart geht dabei von folgender Rechnung aus: Obwohl das Einstiegsmodell des iPhone 6 weiterhin mit dem recht schmalen internen Speicher von 16 GB zu haben ist, wurde der Speicherplatz der Mittelklasse-Variante von 32 GB auf 64 GB erweitert. Dafür kostet dieses Modell auch 100 Dollar mehr. Laut Cybart würden dennoch viele Apple-Kunden die 64-GB-Version wählen – und sich damit auch an diese Speichergröße gewöhnen. Selbst wenn Apple den Speicherplatz der Einsteigervariante im kommenden Jahr auf 32 GB erweitert, würden viele Kunden bei der Mittelklasse-Version hängen bleiben.

Speicher-Produktion für das iPhone 6 wird immer günstiger

Das Ende vom Lied: Der durchschnittliche Verkaufspreis für das iPhone 6 wird höher ausfallen als in der Vergangenheit, zugleich wird Speicherplatz in der Produktion immer günstiger. Apples Trick, den Einsteiger-Speicher bei 16 GB zu belassen, gleichzeitig aber die 64-GB-Version schmackhaft zu machen, dürfte sich für den Konzern also bezahlt machen.