iPhone 6s: Angeblicher Preis-Leak sorgt für Aufregung

Das iPhone 6s wird vermutlich im September enthüllt. Das iPhone 6s wird vermutlich im September enthüllt. (© 2015 3dfuture.net)

Am Wochenende sorgte ein Leak mit dem angeblichen Preis des iPhone 6s für Aufregung unter Apple-Fans. Laut einer internen Mail des Handelsriesen Walmart soll das kommende Smartphone aus Cupertino auch wieder mit 16 GB internem Speicher angeboten werden. Doch nicht so schnell...

Am Wochenende war PhoneArena ein vermeintlicher Coup gelungen – die Webseite kam in den Besitz einer internen E-Mail des US-Handelsriesen Walmart, in dem detailliert die Preise für die einzelnen Modelle des kommenden iPhone 6s aufgelistet wurden. Ein iPhone 6s mit 16 GB internem Speicher und einem Zwei-Jahres-Vertrag sollte in den Vereinigten Staaten demnach 218 Dollar kosten. Die 64-GB-Variante mit dem gleichen Vertragsmodell wäre für 318 Dollar über den Ladentisch gegangen. Ein 128-GB-Modell wurde in der Mail nicht erwähnt.

iPhone 6s: Verabschiedet sich Apple von der 16-GB-Variante?

Nur kurze Zeit nach dem Leak meldete sich jedoch Walmart bei PhoneArena und klärte auf: Das Memo sei demnach tatsächlich echt – der Preis des iPhone 6s hingegen nicht. Laut dem Unternehmen habe ein Mitarbeiter lediglich einen Tippfehler gemacht und statt iPhone 6 Plus das iPhone 6s erwähnt. Diese Erklärung erscheint nachvollziehbar, da das große iPhone 6 Plus tatsächlich das einzige Apple-Smartphone ist, das in der Mail nicht aufgeführt wird. Bis der echte Preis des iPhone 6s bekannt wird, müssen sich Apple-Fans also noch bis zum Release im September gedulden.

Bislang ist noch unklar, ob Apple auch beim iPhone 6s wieder ein 16-GB-Modell anbieten wird. Während viele Marktexperten der kleinen Speichervariante keine Zukunft einräumen, ist Apple anscheinend noch immer vom Einsteiger-iPhone überzeugt.