iPhone 6s im Video: So robust ist das neue Apple-Phone

Das iPhone 6s soll angeblich das 7000er Aluminium der Apple Watch bekommen und somit einem neuerlichen Bendgate entgehen. Wie robust das neue Apple-Smartphone wirklich wird, zeigt jetzt ein erster Video-Test mit einem vermeintlich echten iPhone 6s-Gehäuse.

Bereits Anfang Juli wurden erste Fotos vom Metallgehäuse des neuen iPhone 6s im Internet geleakt, jetzt sind offenbar auch die Technik-Tester von Unbox Therapy in den Besitz eines Bauteils des kommenden Apple-Smartphones gelangt. Das angeblich echte iPhone 6s-Gehäuse in Gold wird natürlich sofort einem Test unterzogen. Schließlich muss geklärt werden, ob wie beim iPhone 6 und vor allem beim iPhone 6 Plus erneut ein Bendgate drohen könnte.

iPhone 6s: Robuster und minimal dicker

Lewis Hilsenteger von Unbox Therapy stellt bei seinen Untersuchungen relativ schnell fest, dass das iPhone 6s tatsächlich dem Vorgänger sehr ähnlich sieht – bis auf die "Schwachstellen" an den Ausschnitten im Gehäuse wie dem Home-Button oder dem Power-Button. Dort wurde das Gehäuse laut Hilsenteger "deutlich verstärkt" und bis zu einen Millimeter dicker gefertigt. Aufgrund dieser Verstärkungen sei das neue iPhone 6s auch insgesamt etwas größer als das iPhone 6 – ein Fakt, über den schon seit Längerem spekuliert wird.

Überraschenderweise ist das Gehäuse des neuen iPhone 6s offenbar dennoch leichter als der Body des iPhone 6, im Test von Unbox Therapy immerhin zwei Gramm. Die Abspeckkur könnte ein Hinweis auf das mutmaßliche Material 7000er Aluminium der Apple Watch sein. Natürlich könnte Apple bis zum Release des iPhone 6s noch weitaus mehr Veränderungen am Gehäuse vornehmen – falls das Bauteil von Unbox Therapy überhaupt echt ist.