iPhone 7 könnte superschnellen Flash-Speicher bekommen

Noch ist unklar, was Apple für das iPhone 7 plant. Noch ist unklar, was Apple für das iPhone 7 plant. (© 2015 TURN ON)

Das iPhone 7 könnte im kommenden Jahr mit völlig neuen Speicherchips auf den Markt kommen. Entsprechende Flash-Module, die bis zu zehn Mal schneller sein sollen als herkömmliche Chips, haben die Apple-Zulieferer SanDisk und Toshiba in dieser Woche vorgestellt.

Während bis zum Release des iPhone 6s nur noch wenige Wochen vergehen dürften, befasst sich die Gerüchteküche bereits mit dem iPhone 7. In den Fokus rückt dabei aktuell eine neue Entwicklung von SanDisk und Toshiba. Beide Unternehmen haben am Mittwoch eine neue Generation von Speicherchips vorgestellt, die laut BGR im iPhone 7 zum Einsatz kommen könnte.

Bis zu zehn Mal so schnell als herkömmliche Chips

Im Prinzip handelt es sich bei neuen Chips um Flash-Speicher mit einer Kapazität von 32 GB, wie sie in unzähligen Geräten zum Einsatz kommen. Neu ist jedoch die 3D-NAND-Architektur mit 48 Layern im Inneren der Chips, durch welche die Datenspeicher zwei bis zehn Mal so schnell arbeiten könnten wie bisherige Speicherlösungen. Gleichzeitig sollen die neuen Flash-Module auch weniger Energie verbrauchen als aktuelle Chips der gleichen Größe. Geht es nach den Herstellern, dann sollen die neuen Chips schon im kommenden Jahr in Smartphones und anderen Geräten zum Einsatz kommen. Da sowohl SanDisk als auch Toshiba zu den Hauptlieferanten von Speicherchips für Apples iPhone 6 zählen, ist es gut möglich, dass beide auch das iPhone 7 mit den neuartigen Speicher-Modulen beliefern könnten.

Auch andere Smartphones könnten die Chips bekommen

Neben Apples Flaggschiff könnten natürlich auch andere Smartphones in den Genuss der neuen Speicherchips kommen. Immerhin sind sowohl SanDisk als auch Toshiba als Zulieferer nicht auf Apple beschränkt. Zudem fertigt auch Samsung bereits seit dem vergangenen Jahr Chips mit 3D-NAND-Architektur für verschiedene Anwendungsbereiche.