Kluge Kugel: Branto regelt ganz alleine das Smart Home

Branto heißt die metallisch schimmernde Kugel, die künftig das Smart Home regeln soll. Ein ukrainisches Start-up-Unternehmen sammelt momentan Geld via Kickstarter, um das innovative All-in-One-System zur Marktreife zu bringen. 

Sie sieht aus wie ein Requisit aus einem Science-Fiction-Film und steckt voller High-Tech: Branto soll die intelligente Schnittstelle für voll ausgestattete Smart Homes werden. Über Bluetooth, Wi-Fi, ZigBee und Infrarot kommuniziert Branto mit allen angeschlossenen Geräten. 500.000 Dollar braucht Hersteller Branto Inc., um die kluge Kugel marktreif zu machen. Dafür haben Unterstützer auf Kickstarter Zeit bis zum 8. März. Ganz billig ist das runde Superhirn aber nicht: 399 Dollar wird eine Kugel kosten.

Rundum sicher: Die Kugel hat alles im Blick

Im kreisrunden Gehäuse sind sowohl eine 360-Grad-Kamera als auch ein Mikrophon nebst Lautsprechern verbaut. Ist Branto mit dem Smartphone gekoppelt, dient sie als mechanischer Wachhund: Dank Nachtsicht und Bewegungssensoren reagiert sie auf verdächtige Aktivitäten, registriert splitterndes Glas und schlägt automatisch Alarm oder informiert den Hausbesitzer. Selbst wenn das Netzwerk oder gar der Strom ausfällt.

Aber auch in alltäglichen Situationen hält Branto Augen und Ohren offen: Per Kameralinse mal eben nach dem Baby gucken oder via Smartphone an der Video-Konferenz teilnehmen? Alles kein Problem. Dass die High-Tech-Kugel darüber hinaus auf Befehl das Licht im Haus dämmt, die Heizung anwirft oder die Lieblingsmusik streamt, versteht sich da fast von selbst.

"Ein voll ausgestattes Smart-Home-System kostet ungefähr 50.000 Dollar. Das erschien uns exorbitant", so Branto-CEO Max Mets. Dagegen sind 400 Dollar für eine kluge Kugel wirklich ein Schnäppchen. Und schick ist sie ja auch. Bei den amerikanischen Kollegen von TechCrunch stellen die Macher ihr neues Baby im Video vor.