Kommt das iPad Pro nicht vor Mitte 2015?

Das iPad Pro soll noch deutlich größer als das iPad Air ausfallen. Das iPad Pro soll noch deutlich größer als das iPad Air ausfallen. (© 2014 picture alliance / AP Photo)

Für Apple gestaltet sich die Herstellung des iPad Pro offenbar schwieriger als erwartet – zu dem Schluss kommt zumindest ein Analyst. Seine Prognose: Erst im 2. Quartal 2015 dürfte das Tablet in die Massenproduktion gehen.

Das große Problem bei der Herstellung des iPad Pro ist offenbar das aufwendige Display-Panel. Für dessen Entwicklung brauche Apple mehr Zeit, als man ursprünglich erwartet hatte. Davon geht zumindest der Analyst Ming-Chi Kuo von KGI Securities aus, berichtet MacRumors. Der Start der Massenproduktion des iPad Pro – und somit auch der Release – würde sich daher bis zum zweiten Quartal 2015 verzögern.

Es ist nicht die erste Hiobsbotschaft, die das Tablet betrifft. Im Oktober etwa hatte das Wall Street Journal gemeldet, dass sich die Kalifornier auf die Produktion des Apple iPhone 6 Plus konzentrieren wollten. Die Folge: Die Fertigung des iPad Pro soll schon einmal verschoben worden sein.

Kommt das iPad Pro mit einem 4K-Display?

Bislang ist wenig über das iPad Pro bekannt. Gerüchten zufolge soll die Bildschirmdiagonale zwischen 12,2 und 12,9 Zoll betragen. Das Tablet würde somit das 9,7 Zoll große Display des iPad Air 2 deutlich in den Schatten stellen. Als Prozessor ist der A8X im Gespräch, der bereits im Air 2 seinen Dienst versieht. Zudem soll Apple zum Release zwei Varianten des iPad Pro planen – eine mit 2K-Display und eine mit 4K.

Analyst prophezeit den Tablets harte Zeiten

Ming-Chi Kuo stellt der iPad-Sparte jedoch keine rosige Zukunft in Aussicht. So werde Apple laut dem Analysten im ersten Quartal 2015 nur noch 9,8 Millionen Tablets verkaufen – satte 54,5 Prozent weniger als im ersten Quartal 2014. Seiner Meinung nach leide die gesamte Tablet-Branche derzeit unter "einem Mangel an neuen Einsatzmöglichkeiten und allgemeiner Marktsättigung".