Konkurrenz für Apple Pay? Samsung übernimmt LoopPay

Bisher wurde das Bezahlen mit dem Samsung-Smartphone von Drittanbietern ermöglicht. Bisher wurde das Bezahlen mit dem Samsung-Smartphone von Drittanbietern ermöglicht. (© 2015 picture alliance / dpa)

Dass Apple Pay derzeit für Furore sorgt, kann Samsung anscheinend nicht auf sich sitzen lassen. Nun steigen auch die Südkoreaner ins mobile Bezahlgeschäft ein und kaufen dafür den Dienst LoopPay.

Mobile Bezahldienste gibt es so einige: Apple Pay, Google Wallet und vielleicht bald auch Samsung Pay? Der südkoreanische Hersteller hat jetzt das US-Unternehmen LoopPay übernommen. Das teilte das Start-up aus Massachusetts offiziell mit. Nachdem Samsung neben Visa und Synchrony Financial bereits als Investor aufgetreten ist, wird LoopPay nun hundertprozentige Tochter von Samsung Electronics America. Einzelheiten der Übernahme wie etwa der Kaufpreis wurden aber nicht genannt.

Mit LoopPay greift Samsung Apple Pay und Google Wallet an

Mit LoopPay sollen Samsung-Nutzer in Zukunft mit dem Smartphone statt mit Bargeld zahlen. Gemeinsam mit Google Wallet und dem im September präsentierten Apple Pay könnte Samsung so die Geldbörse – oder zumindest die Kreditkarte – zukünftig überflüssig machen. Anders als die Varianten von Apple und Google greift LoopPay aber nicht auf den im Gerät verbauten NFC-Chip zurück. Stattdessen kommt ein Smartphone-Case oder ein Funk-Schlüsselanhänger mit dem eigens patentierten "Magnetic Secure Transmission"-Verfahren zum Einsatz. Es wäre jedoch keine Überraschung, wenn sich die entsprechende Technologie bald auch in Samsung-Geräten finden lässt.

Laut eigenen Angaben deckt LoopPay neun von zehn Ladengeschäften und mehr als zwölf Millionen Akzeptanzstellen in den USA ab und unterstützt mehr als 10.000 unterschiedliche virtuelle Karten. Neben Kredit- und EC- fallen darunter auch Geschenk- und Bonuskarten. Samsung präsentiert am 1. März sein neues Galaxy-Flaggschiff. Gut möglich also, dass wir dann mehr über ein mögliches Samsung Pay erfahren.