Lenovo will Surface Pro 3 nicht verkaufen

Lenovo will das Surface Pro 3 nicht unterstützen. Lenovo will das Surface Pro 3 nicht unterstützen. (© 2014 TURN ON)

Um das Surface Pro 3 besser verkaufen zu können, schmiedete Microsoft Anfang September eine Partnerschaft mit Dell und HP. Lenovo hingegen hat keine Lust darauf, Geräte der Konkurrenz anzubieten.

Lenovo wird im Gegensatz zu HP und Dell wohl auch in Zukunft keine Surface Pro 3-Convertibles von Microsoft verkaufen. Das erklärte zumindest Lenovo-Chef Gianfranco Lanci laut The Register auf dem Canalys Channels Forum. Microsoft habe demnach vor über einem Jahr bei dem chinesischen Konzern angefragt, ob er nicht das Surface Pro 3 in seinem Online-Store anbieten wolle. "Ich habe nein gesagt. Ich sehe überhaupt keinen Grund dafür, Produkte der Konkurrenz zu verkaufen", so Lanci.

Lenovo will lieber eigene Convertibles verkaufen

Lenovo geht mit Microsoft in einigen Bereichen wie Windows 10 zwar enge Partnerschaften ein, der Verkauf von Hardware des Redmonder Konzerns gehört aber offenbar nicht dazu. Möglicherweise hängt das auch mit Lenovos eigenem Convertible Miix 700 zusammen, das deutliche Anleihen des Surface Pro 3 zur Schau trägt. So hat das Gerät genauso wie der Tablet-Laptop-Hybrid von Microsoft einen Kickstand und ein anklippbares Keyboard.

Bei Dell und HP gibt es hingegen anscheinend keine Vorbehalte gegenüber dem Weiterverkauf von Microsoft-Convertibles. Nachdem der Windows-Konzern Anfang September die strategische Partnerschaft mit den beiden Unternehmen verkündete, bieten sowohl HP als auch Dell das Surface Pro 3 mittlerweile in Nordamerika neben ihren eigenen Geräten zum Kauf an.