LG zeigt 0,97 Millimeter dicken 55-Zoll-OLED-TV

LGs neue OLED-Screens fallen noch deutlich dünner aus als die CES-Exponate. LGs neue OLED-Screens fallen noch deutlich dünner aus als die CES-Exponate. (© 2015 picture alliance/dpa)

Noch dünner und sie werden durchsichtig: LG führte am Dienstag bei einem Showcase in Korea neue OLED-Screens vor, die weniger als einen Millimeter dick sind. Die 55-Zoll-TVs wiegen zudem nur 1,9 Kilogramm und können per Magnet an der Wand befestigt werden.

Werden wir unsere Wohnzimmer bald mit Fernsehern "tapezieren"? Zumindest technisch scheint das schon bald möglich. Das berichtet unter anderem CNET. Denn LG Display, eine Tochterfirma von LG, präsentierte am Dienstag neue OLED-Bildschirme, die extrem dünn und leicht sind. Bei einem Showcase-Event in Korea zeigte das Unternehmen einen 55-Zoll-Screen, der nur noch 0,97 Millimeter dick ist und 1,9 Kilogramm auf die Waage bringt. Zusammen mit einer Magnetmatte kann der OLED-TV einfach an die Wand gehängt und jederzeit wieder abgezogen werden.

Gehört OLED-TVs die Zukunft?

Allerdings ließ die LG-Tochter bisher offen, ob es die vorgeführte Technologie in naher Zukunft auch zu kaufen geben wird. Wahrscheinlicher als der baldige Einsatz als TV im Wohnzimmer ist wohl der Nutzen für große Anzeigetafeln in der Außenwerbung. Eine Neuigkeit verriet LG Display beim Showcase-Event dann aber doch: Noch 2015 wolle man einen Fernseher vorstellen, der stolze 99 Zoll in der Diagonale misst. Und dieser wird dann auch für Endkunden erhältlich sein – das entsprechende Kleingeld vorausgesetzt.

Wie OLED-info vermutet, reagierte LG Display mit diesem Event auf jüngste Analystenberichte, die OLED-TVs eine schwere Zukunft voraussagten. Den Branchenexperten zufolge würde der Verkauf von OLED-Screens noch im Jahr 2019 unprofitabel sein. Denn noch sind sie teurer als LCDs und bekommen zudem wachsende Konkurrenz durch Quantum Dot TVs.