LTE im Zug: Mobiles Internet im ICE soll schneller werden

LTE-Verbindungen im ICE sollen in Zukunft deutlich besser werden. LTE-Verbindungen im ICE sollen in Zukunft deutlich besser werden. (© 2014 CC: Flickr/Christopher Ising)

Die Deutsche Bahn will das mobile Internet in ICEs deutlich schneller machen. In Zukunft sollen Zugreisende auf ihren Laptops oder Smartphones mit LTE-Geschwindigkeit surfen können.

Die Deutsche Bahn (DB) will in Sachen mobiles Internet in ICEs aufrüsten. Wie die Rheinische Post berichtet, sollen alle 260 Fernzüge des Unternehmens in Zukunft mit neuen Funk-Weiterleitern ausgerüstet werden. Dafür arbeitet die DB mit den drei Telekommunikationsunternehmen Telekom, Vodafone Deutschland und Telefónica Deutschland zusammen. Bislang konnten Bahnreisende im ICE zwar unterwegs relativ gut telefonieren, mobiles Internet hingegen lief eher schlecht.

Ausbau könnte 78 Millionen Euro kosten

Der Grund: Die alten Funk-Weiterleiter auf den Waggons können zwar GSM-Verbindungen gut weiterleiten, UMTS und LTE allerdings nicht. "Das ist ein echtes Problem. Darum unterstützen wir die Initiative der Mobilfunker im Interesse unserer Fahrgäste", sagte ein DB-Sprecher der Rheinischen Post. Laut der Bahn kostet eine neue Repeater-Station 300.000 Euro. Bei 260 ICEs kämen somit Kosten von 78 Millionen Euro zusammen. Wie schnell die neuen Funk-Weiterleiter eingebaut werden können, ist noch offen.

Auch WLAN im ICE soll besser werden

Parallel zu diesem Projekt will die Bahn auch die WLAN-Verbindungen in ihren Fernzügen verbessern und verstärkt ICEs mit der Funktechnik ausrüsten. Seit Mitte Dezember können Fahrgäste der 1. Klasse nach vorheriger Anmeldung WLAN sogar kostenlos nutzen. In der 2. Klasse kostet die Nutzung 4,95 Euro pro Tag.