M ist der neue Assistent für den Facebook Messenger

Der neue Sprachassistent M bewohnt den Facebook Messenger. Der neue Sprachassistent M bewohnt den Facebook Messenger. (© 2015 Facebook)

Mit dem neuen Service M startet Facebook am Donnerstag seinen Konkurrenten zu Siri, Cortana und Google Now – zumindest für ausgewählte Testpersonen. Der virtuelle Assistent des Facebook Messenger soll im Alltag bei verschiedenen Aufgaben behilflich sein. Hinter dem Dienst stecken allerdings neben einer Software auch Menschen.

Facebook begibt sich auf die Spuren von Apple, Google und Microsoft. Mit dem Dienst M stellte das Unternehmen am Donnerstag eine Software vor, die innerhalb von Facebook Messenger als persönlicher Assistent fungieren soll. Getestet werden soll der Service laut Facebook zunächst von einigen Hundert Nutzern in San Franciscos Bay Area.

M = Mensch und Maschine

Nutzern des Facebook Messengers will M bei vielen Aufgaben unterstützen. So lassen sich mit dem Assistenten etwa Plätze in Restaurants reservieren, Reisen buchen oder Geburtstagsgeschenke für Freunde suchen. Ähnlichkeiten zu Siri, Cortana und vor allem Google Now sind nicht von der Hand zu weisen. Allerdings unterscheidet sich M in einem zentralen Punkt von den Diensten der Konkurrenz. Anders als bei Apple, Google und Microsoft funktioniert der Facebook-Assistent nicht nur über einen Maschinen-Algorithmus, sondern wird auch von echten Menschen betreut.

In der Praxis bedeutet das: Alle grundlegenden Aufgaben übernimmt die Software selbst, für einige spezielle Anwendungen sollen jedoch Menschen verantwortlich sein, die im Hintergrund an M arbeiten. Die Nutzer sollen davon nichts merken. Die Software ist laut Facebook allerdings so konzipiert, dass diese mit der Zeit dazulernen soll. Mit der Zeit sollen menschlichen Eingaben daher immer seltener erforderlich sein.

Keine Spracheingabe, nur Textchat

Doch M hat noch einen weiteren Unterschied zu Cortana und Co. So kann der Facebook-Assistent zum aktuellen Zeitpunkt nicht sprechen und auch keine Spracheingaben verstehen. Der Austausch mit dem Dienst erfolgt deshalb ausschließlich über Textchat. Die Nutzung von M ist während der Testphase kostenlos. Ob sich das in Zukunft ändern wird, ist derzeit noch unbekannt.